Kreis Mettmann: Regina und Lars werden Prinzessin und Prinz der Lebenshilfe

Premiere bei der Lebenshilfe : Regina und Lars werden Prinzessin und Prinz

Die Lebenshilfe im Kreis Mettmann bekommt ihr erstes eigenes Prinzenpaar. Der Karnevalsausschuss nimmt sie unter seine Fittiche.

Dieses Prinzenpaar ist geschichtsträchtig: Regina Kutz und Lars Thiess aus Ratingen sind die ersten Tollitäten der Lebenshilfe der Kreisvereinigung Mettmann. Es sollen aber nicht die Letzten nicht. Mit Unterstützung des Ratinger Karnevalsausschusses soll nun jedes Jahr ein Prinzenpaar aus dem Kreis der Lebenshilfe das närrische Amt antreten.

Noch sind Regina Kutz und Lars Thiess nicht in Amt und Würden. Die eigentliche Kürung und Vorstellung erfolgt bei der Lebenshilfe-Karnevalsfeier am 2. Februar im Pfarrsaal von St. Peter und Paul. Doch wie es sich anfühlt, Prinz zu sein, weiß zumindest Lars Theiss ganz genau. „Ich war schon einmal Prinz in der Werkstatt in Düsseldorf“, sagt der 40-Jährige. Damals habe er viel Spaß gehabt, vor allem bei der großen Feier in der vollbesetzten Stadthalle in Düsseldorf. Als die Lebenshilfe dann auf ihn zukam, war es für ihn keine Frage: Er wollte noch einmal Prinz werden. „Dann habe ich meine Verlobte gefragt, ob sie auch Lust hätte.“

Die Verlobte ist Regina Kutz (33), mit der er seit drei Jahren in einer gemeinsamen Wohnung in Ratingen lebt. Die Beiden arbeiten in Düsseldorf-Reisholz in einer Werkstatt für angepasste Arbeit, er im Lager, sie in der Elektro-Montage. Während Lars Thiess schon so richtig Feuer und Flamme für die anstehenden Karnevalsaktivitäten ist, zeigt sich Regina Kutz noch ein wenig abwartend, sie will alles auf sich zukommen lassen. Damit die geplanten Auftritte nicht zu stressig werden, haben die Beiden für die Tage der anstehenden Termine Sonderurlaub bekommen.

Jetzt fiebern Regina Kutz und Lars Thiess erst einmal ihrer Kürung entgegen. Denn dann gibt es für ihn die Prinzenmütze mit echten Fasanenfedern, die eigens in Köln abgeholt werden muss. „Schicken können sie die nicht, das wäre Sperrgut, weil die Federn so lang sind“, sagt Caroline Hutschenreuter, Sprecherin der Lebenshilfe im Kreis Mettmann. Regina Kutz bekommt die zierlichere Damenmütze. Dazu bekommen beide einen Umhang. Aus Gründen der Nachhaltigkeit gibt es kein richtiges Ornat, denn die Umhänge sollen an die Nachfolger weitergeben werden.

Dass es die geben wird, da ist sich Hutschenreuter sicher. Nicht nur der Karnevalsausschuss hat nämlich Interesse daran, jedes Jahr ein Prinzenpaar der Lebenshilfe unter seine Fittiche zu nehmen, sondern auch der Verein selbst, um zu zeigen, dass die Lebenshilfe ein Teil der Stadt und des gesamten Kreises ist.

Klar ist, dass das Prinzenpaar die internen Lebenshilfe-Veranstaltungen besucht, aber auch bei den Roten Funken, der närrischen Ratssitzung und dem Prinzenempfang der Rheinischen Post in Düsseldorf-Heerdt werden die Tollitäten mit dabei sein, ebenso beim Kinderzug und Rosenmontag auf der Lok des Karnevalsausschusses. Immer im Hintergrund: Sozialarbeiterin Martina Ehlen, die die beiden betreut und nun im Wechsel mit einem Kollegen die Fahrerin spielt. Und sie ist es auch, die die Termine verwaltet.

Statt Orden werden Regina I. und Lars I. übrigens Buttons mit ihrem Konterfei verteilen, gesponsert von der Ratinger Prinzessin Claudia I.. Die beiden Neuen sind schon ganz gespannt, ihre Kollegen im Amt persönlich kennenzulernen.