Klimaschonende Miobilität im Kreis Mettmann Im Fördertopf für Lastenräder ist noch Geld

Kreis Mettmann · Schwere Lasten transportieren – über kurze und mittlere Strecken: Das ist die Stärke von Lastenräder mit E-Motor. Der Kreis fördert die Zweiräder. Zu welchen Bedingungen und wie viel Geld es gibt – steht hier.

 Im Fördertopf des Kreises Mettmann für Lastenräder gibt es noch Geld.

Im Fördertopf des Kreises Mettmann für Lastenräder gibt es noch Geld.

Foto: dpa/Gregor Fischer

Mit einem Budget von insgesamt 500.000 Euro hat der Kreis Mettmann zum Jahreswechsel ein Förderprogramm zur Anschaffung von elektrischen Lastenfahrrädern für Privatpersonen aufgelegt.

Pro Haushalt wird der Kauf eines E-Lastenfahrrads mit bis zu 25 Prozent der Anschaffungskosten gefördert. Es gibt maximal 1000 Euro pro Fahrrad. Antragsberechtigt sind alle Bürger mit Erstwohnsitz im Kreis Mettmann. Die Förderung erstreckt sich ausschließlich auf serienmäßig hergestellte E-Lastenfahrräder mit standardisierten Sonderaufbauten zum Transport, die eine Zuladung von mindestens 50 Kilogramm aufweisen oder eine Nutzlast von mindestens 150 Kilogramm transportieren können. Neben dem Kauf wird auch das Leasing eines E-Lastenrades mit vertraglich vereinbarter Eigentumsübertragung gefördert.

„40 Anträge sind bislang bei uns eingegangen. Das bedeutet, dass der Fördertopf noch recht gut gefüllt ist. Wer sich also mit dem Gedanken an die Anschaffung eines E-Lastenrades trägt, sollte sich die Förderung nicht entgehen lassen“, ermuntert Sebastian Kock, Leiter der Stabsstelle Klimaschutz. Anträge können online auf der Webseite www.kreis-mettmann.de unter dem Suchbegriff E-Lastenfahrräder gestellt werden. Mit dem Antrag ist ein Kostenvoranschlag einzureichen. Lastenfahrräder, die vor Erhalt des Bewilligungsbescheides angeschafft wurden, können nicht gefördert werden.

(dne)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort