Kreis Mettmann: Andertal-Festival endet mit Rauminstallation

Kreis Mettmann : Andertal-Festival endet mit Rauminstallation

Zum Finale gibt es elektronische Musik, Live-Malerei und Tanz im Hildener QQtech-Museum.

Mit einem hochspannenden Finale geht das Andertal-Festival am kommenden Sonntag, 17. November, in der QQTec-Halle an der Forststraße 73 in Hilden zu Ende. „Electronic Arts in Motion“ heißt das aufwändige Spektakel und beginnt um 16 Uhr als Rauminstallation mit elektronischer Musik in der Museumshalle.

Im Mittelpunkt steht hierbei der vielseitige Künstler Zoran Velinov. In Hilden bekannt als Mitbegründer der privaten Kunstschule QQTec, aber auch durch sein individuelles künstlerisches Schaffen auf allen Gebieten der bildenden Kunst mit zahlreichen Ausstellungen und Ehrungen in und außerhalb des Raumes Hilden und Solingen.

Als Multitalent gestaltet er diese Performance mit seiner eigenen elektronischen Musik, durch Live- Malerei auf transparenten Stoffbahnen und als Regisseur des Events. Musikalisch begleitet wird er von der Schweizer Musikerin Eela Soley (Keyboard, Gesang, Flöte, Saxofon) und von Gus Myers (Gitarre, Bass).

  Künstlerische  Ergänzung bilden die drei Tänzerinnen Saskia Born, Catalina Münzmaier und Jenny Ishak, die zur Hildener Tanzschule „Art in Movement“ (AIM) des Briten Jeremy Green und der Choreographin Nicola Wähner gehören. Sie beeindrucken durch freie Improvisationen und bewegen sich im ganzen Raum. Dadurch wird das Publikum angeregt, seinen Platz in der Museumshalle zu verändern.

Zum Leben erweckt werden die Szenen nicht nur durch die Eigenkompositionen von Zoran Velinov, sondern auch durch mehrere Videoprojektionen, Laser- und Lichteffekte. Tickets für die Veranstaltung gibt es für zehn, ermäßigt fünf Euro unter www.neanderticket.de und an der Tageskasse.

Für das Festival, das von QQtech, Kulturvilla und vom Café  Neandertal No. 1 organisiert wird, sind bereits zwei Fortsetzungen geplant.