1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Kommentar zum Mitgliederschwund bei Vereinen in Hilden

Kommentar zum Mitgliederschwund bei Hildener Vereinen : Solidarität ist gefragt

Die Hildener Allgemeine Turnerschaft verliert durch die Corona-Krise viele Mitglieder. Aber es ist zu kurz gedacht, wenn man – trotz eines guten finanziellen Hintergrundes – nun kündigt, nur um ein paar Euro zu sparen.

Jeder hat mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen – der eine etwas mehr, der andere weniger. Daher ist es klar, dass Menschen in Kurzarbeit oder solche, die ihren Job verloren haben, ihre Mitgliedschaft in Vereinen auf Eis legen oder sogar kündigen. W

er jedoch den finanziellen Hintergrund hat und mit seinem Vereinsaustritt nur ein wenig sparen möchte, weil er die Angebote des Vereins momentan nicht nutzen kann, der spart an der falschen Stelle.

Denn ein Vereinssterben, das den Austritten irgendwann folgt, hätte fatale Auswirkungen auf das Leben in Hilden nach Corona. Wie sollen Kinder und Jugendliche ihre Freizeit sinnvoll verbringen? Wie leidet das gesellschaftliche Leben, wenn Veranstaltungen ausfallen? Am Ende verliert die ganze Stadt.

Das darf nicht passieren. Daher ist jetzt Solidarität mit den Vereinen gefragt. Bitte bleiben Sie Mitglied!