Mettmann Klaus Velleuer sagt Sparkasse Ade

Mettmann · Der Filialdirektor der Kreissparkasse Düsseldorf geht heute in die Altersteilzeit. Während seiner Tätigkeit erhielt die Hauptstelle am Jubi ein neues Gesicht. Der gebürtige Mettmanner war über 43 Jahre Mitarbeiter der Sparkasse. Ein Abschied mit ein bisschen Wehmut.

 Filialdirektor Klaus Velleuer (r.) wurde von den Mitarbeitern der Kreissparkasse Düsseldorf am Jubiläumsplatz verabschiedet und erhielt ein Danke-T-Shirt mit den Unterschriften aller Beschäftigten.

Filialdirektor Klaus Velleuer (r.) wurde von den Mitarbeitern der Kreissparkasse Düsseldorf am Jubiläumsplatz verabschiedet und erhielt ein Danke-T-Shirt mit den Unterschriften aller Beschäftigten.

Foto: Dietrich Janicki

Heute ist sein letzter Arbeitstag: Klaus Velleuer (59), Filialdirektor der Kreissparkasse Düsseldorf in Mettmann, geht in die Altersteilzeit. 43 Jahre war er bei der Sparkasse beschäftigt. Ein bisschen Wehmut schwingt mit, wenn er seien Schreibtisch nach so vielen Jahren verlässt und Tschüss sagt. Sein Nachfolger ist der Wülfrather Thomas Döring (47), der Anfang Juli seinen Dienst in Mettmann aufnimmt. Klaus Velleuer hat sich am Mittwoch von seinen Kollegen verabschiedet. "Das hat mich sehr berührt", sagt Velleuer. Er war als Chef beliebt und seine 80 Mitarbeiter haben dies zum Ausdruck gebracht.

Klaus Velleuer ist ein überzeugter und praktizierender Christ. Für ihn war es nicht immer einfach, den Spagat im Bankgeschäft hinzubekommen. "Auf der einen Seite musste ich harte Verhandlungen beispielsweise bei einer Kreditvergabe führen, auf der anderen Seite kannte ich viele Kunden persönlich." Oft führte er die Gespräche nicht in der Sparkasse, sondern zu Hause. Der Erfolg gab ihm Recht. Es wurden gute Geschäfte geschlossen.

Velleuer, der im Jahr 1953 das Licht der Welt im Evangelischen Krankenhaus Mettmann erblickt hat, ist ein Mettmanner Junge. Die Schuljahre verbrachte er in der Evangelischen Gemeinschaftsgrundschule an der Friedhofstraße und wechselte dann zur Realschule nach Wülfrath. "1969 habe ich meine Lehre bei der Kreissparkasse Düsseldorf begonnen", sagt er.

1977/78 besuchte er die Rheinische Sparkassenakademie in Düsseldorf und schloss sie als Sparkassenbetriebswirt ab. Danach folgten Berufsjahre in den Kreditabteilungen in Düsseldorf und Mettmann, ehe Velleuer 1987 in den Zentralbereich Organisation wechselte, dessen Leiter er im Oktober 1991 wurde. "Ich habe Arbeitsabläufe organisiert und optimiert. Aber ich habe keinen Schrecken unter den Mitarbeitern verbreitet, sondern bin quasi mit einem Ölkännchen durch den Betrieb gelaufen und habe da, wo es knirscht, die Dinge wieder gängiger gemacht."

Im Juni 2000 kehrte er nach Mettmann zurück und wurde dort stellvertretender Filialdirektor. Zusammen mit Harald Rübenstrunk führte er die Geschäfte und entwickelte zu dem Solinger Rübenstrunk eine "partnerschaftliche und freundschaftliche Zusammenarbeit", die bis heute anhält. In seiner Zeit als Filialdirektor fiel die Zusammenlegung der beiden Filialen Am Kolben und Berliner Straße mit der Hauptstelle am Jubi. "Das haben wir erreicht, ohne Personal abzubauen", sagt Velleuer.

Der Umbau der Hauptstelle am Jubi war eine besondere Herausforderung: Der neue SB-Bereich wurde sehr gut angenommen. Die Kredit-Abteilung erhielt eine neue EDV-Verkabelung, die Vermögensbetreuer zogen ins Obergeschoss. Mehr Raum und Ruhe für diskrete Gespräche.

Klaus Velleuer entwickelte sich im Lauf der Jahre zum "Bausachverständigen": Die Kreissparkasse bekam eine neue Heizung, ein neues Dach, eine moderne Be- und Entlüftung. Schließlich wurde der Kassenbereich völlig umstruktieriert und umgebaut. "Wir haben heute keine Kassenhalle mehr, sondern eine Kundenhalle", sagt er.

Im kulturellen Bereich hat die Kreissparkasse unter Velleuer Akzente gesetzt. "Wir waren Hauptsponsor bei dem Theaterstück "Zu Gast in Mettmann". Konzerte von "Jugend musiziert" gehörten zum kulturellen Angebot, die Musikschule war und ist oft zu Gast in der Kreissparkasse.

Klaus Velleuer wird sich nicht ganz zur Ruhe setzen. Er wird ehrenamtlicher Geschäftsführer bei der Christlichen Verlagsgesellschaft in Dillenburg. "Eine Aufgabe, auf die ich mich freue und die ich gerne übernehme."

(RP/rl)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort