1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Kirmes: Schützen müssen improvisieren

Mettmann : Kirmes: Schützen müssen improvisieren

Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft muss wegen des Baus der Seibelspange das Schützenfest verlegen.

Improvisationstalent ist in diesem Jahr bei den Schützen gefragt. Durch den Bau der Seibelquerspange verliert die Bruderschaft ihren angestammten Platz fürs Festzelt auf dem VHS-Parkplatz. Auch die Kirmes kann nicht bis zur Nordstraße aufgebaut werden, sondern endet an der Einfahrt der Tiefgarage der Kreissparkasse.

Doch "Kirmesbürgermeister" Volker Stein und Geschäftsführer Robert Kirsch haben den Plan B aus der Tasche geholt und gemeinsam überlegt, wie dennoch eine anspruchsvolle Kirmes und ein traditionelles Schützenfest über die Bühne gehen können. "Die Kirmes rückt in diesem Jahr mehr in die Innenstadt", sagt Stein.

Größere Fahrgeschäfte befinden sich auf der unteren Schwarzbachstraße, ein Riesenrad und kleinere Karussells auf dem Jubi, auf der Straße Am Königshof, und ein großes Fahrgeschäft auf dem Parkplatz neben der Christlichen Versammlung. Kleinere Stände finden Platz in der Mühlen- und Freiheitstraße und in der Straße Am Königshof. Die wird übrigens während der Kirmes (27. bis 30. Juni) für den Verkehr gesperrt. Das Gleiche gilt für einen Teil der Schwarzbachstraße. Autos können dann über die Nordstraße die Tiefgaragen ansteuern. "Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht", sagt Stein. Denkbar sei, dass in den nächsten Jahren die Innenstadt mehr als bisher ins Kirmesgeschehen eingebunden werde.

Da es in diesem Jahr kein Festzelt gibt, ziehen die Schützen am Freitag auf den Königshofplatz, am Samstag auf den Markt und am Montag in die Stadthalle um.

Am Freitag (27. Juni) eröffnet Bürgermeister Bernd Günther um 18.45 Uhr das Schützenfest mit dem traditionellen Fassbieranstich an einem Stand, der sich neben dem Mehrgenerationenhaus befindet. Am Abend gegen 22.45 Uhr wird das Feuerwerk von der Lavaltreppe aus gezündet. Im Mittelpunkt des Schützengeschehens steht am Samstag (28. Juni) die Investitur und der Zapfenstreich auf dem Markt (19 Uhr). Daran schließt sich ein Open-Air-Konzert mit dem Tschirgant-Duo aus Tirol an. Die beiden Musiker haben bereits in den vergangenen Jahren die Besucher mit einem tollen Potpourri aus Volksmusik, Schlagern und Popmusik unterhalten - bei freiem Eintritt.

Unters Waschbrett lädt die Blaskapelle Mettmann am Sonntag (29. Juni) ab 11 Uhr zum Frühschoppen ein. Um 14.30 Uhr setzt sich dann der Festzug in Bewegung. Vor dem Elisabethhaus findet die Parade mit den Abordnungen der Gastvereine statt. Die Schützenfamilie und die Gäste ziehen dann zum Dachdeckerbetrieb Glörfeld in die Schwarzbachstraße, wo das Ehren- und Prominentenschießen beginnt. Der Höhepunkt ist das anschließende Majestätenschießen. Hoffentlich finden sich Bewerber, die auf die lose Platte schießen werden.

Am Montag (30. Juni) lädt die Bruderschaft zum ökumenischen Gottesdienst (9.30 Uhr) in die Evangelische Kirche Freiheitstraße ein. Ein Schützenfrühstück schließt sich um 10.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus an. Am Abend um 20 Uhr beginnt der traditionelle Krönungsball in der Neandertalhalle. Damit endet das Schützenfest.

(RP)