Kinder lernen sicheres Verhalten im Straßenverkehr

Schulungen in Mettmann, Erkrath und Wülfrath : Kinder lernen sicheres Verhalten im Straßenverkehr

(arue) 166 Kinder wurden im vorvergangenen Jahr bei Unfällen im Straßenverkehr des Kreises Mettmann verletzt, 20 davon schwer. Aktuellere Zahlen gibt es noch nicht, sie werden erst im Februar veröffentlicht.

Ziel der Kreispolizeibehörde ist es, diese Zahl auf null zu reduzieren. Dazu soll auch der Mobilitätspass verhelfen, der seit 2010 ausgegeben wird und für den auch in diesem Jahr wieder Aktionen geplant sind. Darauf weist die Kreispolizeibehörde hin. Jährlich werden rund 4500 Vorschulkinder geschult und erhalten dann den Pass im Scheckkartenformat.

Damit verbunden ist eine Verkehrserziehung, die sich in drei Stufen über mehrere Jahre hinzieht. In Stufe eins werden Vorschulkinder in den Kindertageseinrichtungen als Fußgänger im Straßenverkehr geschult. Die zweite Stufe kann erreicht werden, wenn die Kinder in der Grundschule ihr Fußgängertraining fortführen und auch erste Regeln für die Teilnahme als Fahrradfahrer im Straßenverkehr lernen. Außerdem erfahren sie Wissenswertes über ein verkehrssicheres Fahrrad und können im Fahrradparcours auf dem Schulhof trainieren.

Im vierten Schuljahr wird den Kindern dann das Radfahren im öffentlichen Verkehrsraum vermittelt. Die Polizei unterstützt die Schulungen und wirkt bei der Lernzielkontrolle mit. Sind alle drei Stufen durchlaufen, gibt es drei Sterne in den Mobilitätspass.

Die Polizei wirbt nun darum, dass sich noch mehr Eltern, Pädagogen und Erzieher an dieser Aktion beteiligen: Sie erhalten Informationen im Internet unter https://mettmann.polizei.nrw/artikel/der-mobipass-einfach-cool. Auf dieser Homepage besteht zudem die Möglichkeit für Kinder, nach erfolgreicher Teilnahme an allen drei Erfahrungsstufen an einer Verlosung teilzunehmen. Es sind wertvolle Preise für Freizeitmöglichkeiten zu gewinnen.

(arue)