1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann/Erkrath: Karstadt ist jetzt Hertie

Mettmann/Erkrath : Karstadt ist jetzt Hertie

"Das Gesicht dieses Hauses wird sich in den nächsten Monaten komplett ändern", kündigte der neue Geschäftsführer von Hertie in Mettmann, Michael Trojanowski, gestern an. 73 ehemalige Karstadt Kompakt-Warenhäuser firmieren seit gestern unter dem Namen "Hertie". Die offizielle Enthüllung des neuen Logos wurde mit Torte, Sekt und kleinen Geschenken für Besucher gefeiert. In Mettmann spielte Fredi Teige mit der Drehorgel auf, Bürgermeister Bodo Nowodworski enthüllte anstelle des sachlich kühlen Karstadt-Emblems ein jugendlich-beschwingtes "Hertie" in warmem Rot.

Signal für die Umgestaltung

Die Namensänderung setzt ein Signal für die Umgestaltung. "Als Nachbarschafts-Warenhaus möchten wir uns auf die speziellen Bedürfnisse unserer Kunden einstellen", sagte Trojanowski, der ein gutnachbarliches Verhältnis zu örtlichen Institutionen aufbauen möchte. In Fragen der Stadtentwicklung wie dem Kö-Karree kündigte er Zusammenarbeit an.

Alle 40 Karstadt-Mitarbeiter wurden übernommen. Mit Markenware in gutem Preis-Leistungsverhältnis soll die Zielgruppe der über 30-Jährigen angesprochen werden. Shops sollen junges Publikum erreichen. Der fast vollständige Sortiments- und Lieferantenwechsel vollzieht die Trennung vom ehemaligen Mutterkonzern.

Erste Shops wie "Staccato" sind installiert. Folgen soll die Geschenkboutique "Das Depot", Bei Elektro wird auf Markenprodukte gesetzt, der "Living"-Bereich im Untergeschoss wird ausgebaut. Tischleuchten im Kassenbereich sorgen für wohnliche Atmosphäre.

Sekt und Himbeertorte

In Erkrath sorgte ein Dudelsack-Spieler mit Hymnen wie "Freude schöner Götterfunken" für Stimmung, als Bürgermeister Arno Werner das neue Logo enthüllte. Zwischen Miederhöschen und Büstenhaltern konnten sich die Kunden mit frischer Himbeertorte und einem Glas Sekt bedienen lassen.

(RP)