Initiativkreis wendet sich gegen Flächenfraß

Widerstand wächst auch in Mettmann und Erkrath : Initiativkreis wendet sich gegen Flächenfraß

(arue) Um gegen den zunehmenden Flächenverbrauch anzugehen, hat sich ein „Initiativkreis pro Naturraum“ gegründet. Ihm gehören 17 Initiativen an sowie die Bewegung „Fridays for future“. Das teilt jetzt Christian Robbin mit, der der Bürgerinitiative „Rettet das Ittertal“ angehört.

Dem Bündnis gehören außerdem der Bürgerverein Metzkausen in Mettmann sowie die „Naturschutzgemeinschaft Neandertal“ in Erkrath und die Bürgerinitiative „Erkrath 21“ an. „Planungsrecht und Kommunalfinanzierung sind weiterhin strukturell auf Flächenverbrauch angelegt. Flächenschonung und Rückgewinnung von Flächen sind nicht hinreichend verankert“, heißt es in einer Stellungnahme des Initiativkreises. So seien in der zweiten Offenlage der Regionalplanänderungen die Flächenbedarfe nicht den aktuell ermittelten Zahlen angepasst worden, „sondern werden unverändert fortgeschrieben. Naturräume werden dadurch unnötigerweise als Reserveflächen ausgewiesen“, heißt es. Mit dem derzeit laufenden Veränderungsverfahren des Regionalplans solle „eine Flächenvernichtung ungeahnten Ausmaßes vorbereitet werden“ erklärt Umweltwissenschaftler Cornelius Arendt, der Gründungsmitglied ist. „Die regionalen Bürgerinitiativen sollten daher zwingend an diesem Verfahren institutionell beteiligt werden“ fordert der Initiativkreis.

(arue)