Im Kreis Mettmann stärkt die IG Metall ihre Stellung

Kreis Mettmann : IG Metall stärkt ihre Stellung

Die IG Metall konnte bei den Betriebsratswahlen ihre starke Stellung in den heimischen Industriebetrieben ihres Organisationsbereiches noch einmal deutlich ausbauen. Insgesamt gehören 67,2 Prozent aller dort gewählten Betriebsräte in der Region Velbert der IG Metall an, das ist ein Plus von fast sechs Prozentpunkte gegenüber den Wahlen vor vier Jahren (61,4 Prozent).

„Wir sind unangefochten die Nummer eins in Betrieben und noch einmal stärker geworden“, sagt Hakan Civelek, Geschäftsführerin der IG Metall Velbert.

Auch die hohe Wahlbeteiligung in der Region Velbert konnte gehalten werden. Drei von vier Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab (75,2 Prozent). Gegenüber 2014 ist das ein leichter Rückgang (77,2 Prozent). Zum Vergleich: Bei den Kreistagswahlen im Jahr 2014 in Velbert lag die Wahlbeteiligung lediglich bei 47 Prozent „Das heißt: Deutlich mehr Leute interessieren sich für die Wahl ihres Betriebsrates als für die Wahl ihre kommunalen Politiker“, sagt Civelek. Den Grund sieht er in der Basisnähe der Betriebsratswahlen. „Demokratie im Betrieb ist nah dran an den Menschen; sie kennen die Kandidatinnen und Kandidaten persönlich und können ihre Probleme mit ihnen besprechen.“

Den Anteil der weiblichen Mitglieder in den neu gewählten Betriebsratsgremien konnte die IG Metall noch einmal steigern. Er liegt bei 27,2 Prozent, vor vier Jahren waren es 26,6. Der Anteil der Frauen in den Betriebsräten liegt damit über dem Gesamtanteil von Frauen unter den Beschäftigten im Bereich der IG Metall (20 Prozent).

 Die Transformation hin zur klimafreundlicher Produktion und Digitalisierung brauche eine starke Mitbestimmung in den Betrieben. „Diesen Gestaltungsauftrag werden unsere Betriebsräte in der Region sehr ernst nehmen.“

Mehr von RP ONLINE