Interview: Anna Liza Risse: Ich habe Heimweh nach Hochdahl

Interview: Anna Liza Risse : Ich habe Heimweh nach Hochdahl

Die 18-jährige Erkratherin tritt am Freitag in den Live-Shows von "Voice of Germany" auf.

Anna Liza, herzlichen Glückwunsch erstmal zum Einzug in die Live-Shows. Wie hast Du Dich gefühlt, als klar war, dass Du dabei sein wirst?

Risse Das kann ich kaum beschreiben. Ich habe nicht damit gerechnet, dass es klappen könnte und deshalb war das auch lange wie ein Traum. Realisieren kann ich das erst, seit ich in Berlin bin und wir ständig für die Show proben.

Du wolltest ja eigentlich ins Team Fanta. Dann hast Du Dich doch für die Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß entschieden. Hast Du deine Wahl schon mal bereut?

Risse Nein, überhaupt nicht. Das war eine Bauchentscheidung und ich finde sie bis heute gut. Stefanie unterstützt uns mit viel Empathie. Ich bin froh, dass ich mich so entschieden habe.

Ihr seid ja vor kurzem zusammen in Bautzen gewesen, der Heimatstadt von Stefanie Kloß. Was habt Ihr den dort so gemacht?

Risse Wir haben uns die Stadt angeschaut und es waren natürlich meistens Kameras dabei. Es gab viele Interviewtermine und abends haben wir in einem Pub gesungen. Ich hab mich noch lange mit dem Schlagzeuger von "Silbermond" unterhalten, wir hatten also auch Zeit für Privates.

Apropos "Privates": Du bist seit einer Woche in Berlin und wirst dort solange bleiben, bis Du gewinnst oder aus der Show ausscheidest. Es kann also noch eine Weile dauern, bis Du wieder in Dein "Heimatdorf Hochdahl" zurückkommst. Wie hältst Du Kontakt zu Familie und Freunden?

Risse Mit der Familie und engen Freunden telefoniere ich täglich. Ansonsten schreibe ich viele SMS, auf meiner privaten Facebook-Seite bin ich im Moment kaum noch, dafür fehlt mir die Zeit.

Du hattest ja vor dem Start von "The Voice of Germany gerade deine Ausbildung zur Tierarzthelferin begonnen. Hast Du jetzt Urlaub genommen oder wie lässt sich dein momentanes Leben mit dem Alltag verbinden?

Risse Vor den Live-Shows hatte ich noch einen ganz normalen Alltag. Aber als dann klar war, dass es weitergeht, habe ich entschieden, die Lehre erstmal abzubrechen. Mein Chef war einverstanden, ich kann im nächsten Jahr noch mal starten.

Und Deine Eltern, was haben die dazu gesagt?

Risse Die fanden das auch okay und haben meine Entscheidung unterstützt.

Jetzt bis Du ja in Berlin, mitten drin im Showbusiness und ständig in der Öffentlichkeit. Glaubst Du, es fällt Dir schwer, Dich wieder in Hochdahl zurechtzufinden?

Risse Das glaube ich nicht. Im Gegenteil, ich hab jetzt schon Heimweh. Wir verstehen uns hier zwar alle gut, aber zuhause mit der Familie ist es schon was anderes.

Nun dreht sich bei Dir schon seit Wochen alles um "The Voice of Germany". Gab es mittendrin auch mal einen besonderen Moment, an den Du Dich erinnerst?

risse Ja, den gab es. Bei den Knockouts habe ich "House of Gold" von den Twenty One Pilots gesungen. Das Label hat meinen Song auf der Webesite gepostet, das fand ich klasse.

Kannst Du eigentlich immer noch selbst entscheiden, was Du singst und wie Du Dich stylst?

Risse Ja, ich ziehe eigentlich fast nur eigene Klamotten an. Und bei den Vorschlägen für die Songs ist immer was dabei, dass mir sofort gefällt.

Und womit dürfen wir da bei den Live-Shows rechnen?

Risse Ich werde "Survivor" von Destiny´s Child singen, allerdings in der rockigen Version von Die Happy.

Welche Haarfarbe wird's diesmal sein?

Risse: Blaugrün, dabei soll es auch erstmal bleiben.

DAS INTERVIEW FÜHRTE SABINE MAGUIRE.

(RP)
Mehr von RP ONLINE