Mettmann: Hundehalter bedroht Spaziergänger mit Messer

Mettmann: Hundehalter bedroht Spaziergänger mit Messer

Der Vorfall ereignete sich in einem Waldgebiet in Hilden, der Täter flüchtete in Richtung Erkrath.

Ein Mann mit einem Messer versetzte jetzt Passanten in Angst und Schrecken: Wie die Polizei berichtet, war der Unbekannte am Sonntag gegen 14.45 Uhr in einem Waldgebiet an der Straße "Zum Forsthaus" in Hilden unterwegs. Zunächst hatte der frei laufende Hund, mit dem der Unbekannte unterwegs war, zwei Spaziergängerinnen im Alter von 73 und 77 Jahren beschnüffelt. Die beiden Frauen baten den Mann, den Hund anzuleinen.

Daraufhin zückte er plötzlich sein Messer und bedrohte damit die beiden Frauen. Diese versuchten zu flüchten. Der Mann aber holte sie ein und stieß die 77-Jährige um, so dass diese zu Boden stürzte und dort verletzt liegen blieb. Die Frau wurde im Krankenhaus ambulant behandelt. Zwei hilfsbereite Zeugen eilten den Frauen zu Hilfe und wurden daraufhin ebenfalls mit dem Messer bedroht. Schließlich entfernte sich der Unbekannte zu Fuß in Richtung Erkrath.

  • Erkrath : Räuber bedroht Verkäuferin mit Messer

Der Täter, der einen grau-weißen Mischlingshund mit sich führte, hatte eine kräftige bis adipöse Statur, westeuropäisches Aussehen, dunkle Haare, Bart. Er sprach akzentfrei Deutsch und war zirka 30 bis 35 Jahre alt. Er trug eine graue Jogginghose, ein graues Kapuzenoberteil sowie eine dunkelblaue Jacke.

Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 02103 8986410 jederzeit entgegen.

(RP)