1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Interview: Serie Mein Verein: Hier sollen auch junge Mütter kicken

Interview: Serie Mein Verein : Hier sollen auch junge Mütter kicken

In lockerer Folge stellt die RP Vereine in den Städten vor. Heute: FC Mettmann 08

Der FC Mettmann 08 gehört zu den jüngsten Vereinen der Stadt. Mit 440 Mitgliedern hat der Verein allerdings einen hohen Zuspruch in Mettmann. In 19 Jugendmannschaften spielen 350 Kinder und Jugendliche, Mädchen und Jungen. Bei den Jungen gibt es von den Bambini bis zur A-Jugend Teams in jeder Altersklasse. Zudem hat der Verein zwei Alt-Herren- Mannschaften vorzuweisen, die in ihrer Freizeit kicken und Freundschaftsspiele veranstalten.

Weil der Anteil weiblicher Spieler hoch ist, gibt es sogar drei Mädchen-Jugendmannschaften: Die U11, U13 und U15. In Planung ist eine Damenmannschaft, bei der zum Beispiel auch junge Mütter wieder zum Fußballsport finden können. Hier möchte man aber erstmal mit dem Trainingsbetrieb anfangen und später nach einigen Freundschaftsspielen die Situation betrachten, so der Vorsitzende Volker Schicks.

Mit den Senioren baut der Verein aktuell ein neues Standbein auf. "Unser Kader zählt 30 Spieler von 19 Jahren bis Ende 20", sagt Volker Schicks. Das langfristige Ziel sei das Erreichen des Leistungsbereiches und dass möglichst viele Spieler später von der A-Jugend in die Senioren-Mannschaft wechseln. In der zweiten Saison, die der Verein bestreitet, fange man in der Kreisliga C an.

Das wichtigste Standbein des FC Mettmanns 08 ist die Jugendarbeit, sagt Schicks. Der Verein bietet Training mit geschulten Übungsleitern an. Die Trainer bekommen vom Verein die Lehrgangsgebühren für die Ausbildungen bezahlt. Per Gesetz verpflichtet, prüft der Verein darüber hinaus die Führungszeugnisse der Trainer, damit die Kinder und Jugendliche möglichst eine verantwortungsvolle Vorbildperson vor sich haben.

Aktuell sind 29 Trainer für die Mannschaften zuständig. Am 11. September kommt das DFB-Mobil, ein Trainingswagen, zum Verein. Dort zeigen Ausbilder des Deutschen Fußball Bundes den Trainern, wie man eine Trainingseinheit aufbauen kann. Das Trainingsteam ist die neue E2-Jugend.

Von den Bambini bis einschließlich zur E-Jugend wird das Thema Fußball im Training zunächst querbeet vermittelt. Dies beinhalte das Üben von Dribbeln, Pässen und Torschuss bis hin zur Spielform. "Das Wichtigste an der Sache bleibt aber der Spaß", sagt Schicks. Danach lege man Wert auf Schwerpunkttraining. Das heißt, dass der Trainer eine Trainingsform wählt, die sich als roter Faden durch das Übungsprogramm zieht. 14-tägig wird dann speziell an dem Schwerpunkt arbeiten. Für die neuen Bambini möchte man gerne Hallenzeiten mieten. Dabei soll das Gesamtmotorische und das Ballgefühl trainiert werden. Anschließend wolle man die Spielidee an die Kinder heranführen.

In Kooperation steht der FC Mettmann 08 mit der Gemeinschaftsgrundschule Herrenhauser Straße. Dort werden nachmittags Spielangebote offeriert. Auch Freundschafts- und Trainingsspiele gegen die Schulmannschaften sollen verwirklicht werden.

Zum Fußball ist Volker Schicks durch seine drei Kinder gekommen. Sein mittlerer Sohn spielt auch heute noch Fußball, inzwischen ist er in der B-Jugend aktiv. Seine Aufgaben als Vorsitzender des FC Mettmann 08 sieht der 49-Jährige, der als technischer Angestellter bei der Deutschen Bundesbank berufstätig ist, als Sieben-Tage-Job an.

Für die Herbstferien ist ein Hallencamp über drei Tage für die Spieler der E- und F-Jugend geplant. Im Fokus werden Spaß und Technik liegen, sagt der Vorsitzende. Auch ein Jugend-, sowie Alt-Herren-Hallenturnier wünschen die FCler sich für den Herbst. Die Genehmigung dazu stehen aber noch offen.

(jeg)