Mettmann: Hans-Georg Malitz ist seit 65 Jahren CDU-Mitglied

Mettmann: Hans-Georg Malitz ist seit 65 Jahren CDU-Mitglied

Der CDU-Stadtverband Mettmann hatte zum Jahresempfang in die Kulturvilla eingeladen. Bisher hatten die Neujahrs- und Jahresempfänge immer im Wyndham Garden Hotel stattgefunden, doch nachdem die Kulturvilla neu eröffnet wurde, habe man "neu Erblühtes nutzen" wollen, erklärte Vorsitzender Fabian Kippenberg. Auf dem Programm standen, neben einer Podiumsdiskussion mit den Landtagskandidaten Christian Untrieser und Martin Sträßer, zwei besondere Ehrungen.

Heidi Hein-Kircher ist seit 25 Jahren Mitglied der CDU, und zwar nicht nur dabei, sondern aktiv im Stadtrat. "Du bist in vielerlei Hinsicht Inspiration" sagte Fabian Kippenberg, denn Hein-Kircher nehme diese Aufgabe neben Familie und einem Beruf wahr, in dem sie viel um die Welt reisen müsse. Als promovierte Osteuropa-Historikerin bringe Hein-Kircher außerdem besonderes Fachwissen mit ein. "Das verdient mehr als eine Urkunde, das verdient Anerkennung", so Kippenberg.

Hans-Georg Malitz wird morgen 91 Jahre alt und wurde für 65 Jahre Mitgliedschaft geehrt. "Eine so große Urkunde habe ich noch nie gesehen" bemerkte Kippenberg. Malitz war im Krieg als 17-Jähriger Kampfpilot und hatte sich sofort nach Kriegsende politisch engagiert. Nachdem er in seiner Heimat Bielefeld die FDP-Ortsgruppe mitgegründet hatte, wechselte er 1952 nach Düsseldorf und in die CDU. Malitz war beteiligt an der Einführung der dynamischen Rente und später an der Gründung der Senioren-Union. Bis heute ist er Vorsitzender des Landesverbandes "Bund Deutscher Kriegsopfer". "Es ist beeindruckend, jemanden zu treffen, der die Geschichte, von der man gelesen hat, selbst erlebt hat", sagte Fabian Kippenberg. Hans-Georg Malitz ist Träger des Bundesverdienstkreuzes, des Landesverdienstordens und des Europa-Kreuzes. Außer den Ehrungen gab es natürlich auch noch Lokalpolitik. Fraktionsvorsitzende Ute Stöcker berichtete über wichtige Entscheidungen des letzten Jahres, anstehende Projekte und was konkret die CDU-Fraktion hatte durchsetzen können. So habe eine Elternbefragung ergeben, dass in Mettmann eine Gesamtschule gewünscht werde. Gemeinsam mit der SPD, die an diesem Abend von Fraktionschef Florian Peters vertreten wurde, sei eine Machbarkeitsstudie beschlossen worden, um einen geeigneten Standort zu suchen. Für die Energieversorgung habe die Stadt trotz großer Schwierigkeiten zwei neue alte Partner finden können. Bei der Netztrennung habe sich die CDU dagegen nicht durchsetzen können: Die Sperrung der Schwarzbachstraße wurde beschlossen.

Für 2017 konnte ein ausgeglichener Haushalt aufgestellt werden. Die CDU freue sich, dass nach 20 Jahren nun der Weiterbetrieb einer zu sanierenden Stadthalle beschlossen wurde und die Sanierung des Düsselrings von fünf auf zwei Jahre (ab 2018) verkürzt werden konnte, so Stöcker.

Die Planungen zum Neubaugebiet Kirchendelle werden neu aufgenommen, um modernen Stadtplanungsaspekten Rechnung zu tragen.

(RP)