Mettmann: Handwerkermarkt trifft Geschmack des Publikums

Mettmann: Handwerkermarkt trifft Geschmack des Publikums

Die Klassenräume der Grundschule Herrenhauser Straße waren wieder Schauplatz des Kunsthandwerkermarkts. Von der Malerei bis zum Schmuckdesign präsentierten über 30 Handwerker und Künstler aus dem gesamten Kreis ihre Arbeiten. Dass weniger Aussteller als im Vorjahr mitmachten, tat der Besucherzahl keinen Abbruch. Während viele Erwachsene die Gelegenheit nutzten, um sich für die Adventszeit mit Dekoration einzudecken, konnten die Kinder selber tätig werden.

"Von Anfang an war es uns wichtig, dass es in jedem Raum mindestens eine Mitmach-Aktion für die Kinder gibt", erklärt Karin Wenzel, Mitorganisatorin und Lehrerin einer dritten Klasse. So konnten unter anderem Schlüsselanhänger und Ketten gebastelt und Tragetaschen bemalt werden. Über besonders viel Andrang freute sich Imker Wolfgang Gloger, unter dessen Anleitung die Kinder Kerzen aus Bienenwachs selber drehten.

Unterstützung für den Markt gab es wieder von der Mettmanner Freizeitwerkstatt. Seit mehr als 20 Jahren repariert und baut die Gruppe aus Ruheständlern Möbel und Spielzeug für Schulen und Kindergärten. Jetzt konnten die Kinder selber zum Werkzeug greifen und zuvor ausgesägte Figuren bemalen. "Wir arbeiten als Interessengemeinschaft ehrenamtlich. Die leuchtenden Augen der Kinder, die ein repariertes Spielzeug wiederbekommen ist für uns Dank genug", sagt der ehemalige Informatiker Rüdiger Schmidt.

Für einen weiteren Höhepunkt konnte Ortrud Radke-Duffing mit ihrem Spinnrad sorgen. Seit sie durch eine Freundin vor zehn Jahren das traditionelle Spinnen erlernt hat, ist sie regelmäßig auf Veranstaltungen wie dieser zu Gast, um Interessierten ihr Hobby vorzuführen.

(lad)