Mettmann: Grüne fordern eine Gesamtschule für Mettmann

Mettmann: Grüne fordern eine Gesamtschule für Mettmann

Im Schulausschuss am 17. Mai (17 Uhr, Rathaus) wird über die Fortschreibung des Schulentwicklungsplans beraten, da der aktuelle mit dem Schuljahr 2018/2019 endet. Nils Lessing, Fraktionssprecher der Grünen, dazu: "Viele Kinder der 4. Klassen wurden dieses Jahr an umliegenden Gesamtschulen abgewiesen, da diese schon ausgelastet sind." Darüber hinaus werden 71 von 340 Kindern der 4. Klasse keine weiterführende Schule in Mettmann besuchen, sondern auspendeln. Insgesamt gingen im vergangenen Schuljahr 180 Mettmanner Kinder und Jugendliche auf die Gesamtschule in Heiligenhaus.

Lessing: "Die seit Jahren hohe Auspendlerzahlen und der abgefragte Elternwunsch mit einem deutlichen Votum für eine Gesamtschule in Mettmann fordern ein Handeln der Politik." Die Grünen würden daher auch weiterhin für eine Gesamtschule für Mettmann kämpfen, so Hanne Steffin-Özlük, stellvertretende Fraktionssprecherin. An der Realschule einen Hauptschulzweig für Kinder mit einer Hauptschulempfehlung einzurichten oder eine langfristige Kooperation mit einer Hauptschule in der Umgebung einzugehen, sei für die Grünen keine Option. "Den Ratsbeschluss aus dem letzten Jahr, einen Hauptschulzweig an der Realschule einzurichten halten wir für völlig falsch. Es liegt bis jetzt kein pädagogisches Konzept vor, das Schulgesetz sieht dies weiterhin nicht vor, es stehen dafür keine Mittel im Haushalt und die Bezirksregierung hat auch kein positives Votum abgegeben", kommentiert Nils Lessing die Entwicklung.

(cz)
Mehr von RP ONLINE