Wülfrath: Großer Tag für junge Kicker

Wülfrath : Großer Tag für junge Kicker

Der 1. FC Wülfrath lud die Fußball-Arbeitsgemeinschaft der Förderschule der Bergischen Diakonie ein.Erst bekamen die Spieler aus Aprath einen Satz Trikots geschenkt und dann gab es ein Spiel vor großer Kulisse.

Der 1.FC Wülfrath bereitete der Fußball AG der Bergischen Diakonie Aprath einen ganz besonderen Tag. Erst bekamen die Spieler 15 Trikots in den BDA-Farben grün-weiß, plus Tasche, Ball und Luftpumpe. Anschließend waren sie zu einem Freundschaftsspiel mit der D3-Jugend von Trainer Manfred Kruckow auf dem Rasen des Rheinkalk-Stadions eingeladen.

"Die BDA-Kinder haben es schwer genug. Als Highlight dürfen sie heute auf dem Erbacher Berg spielen", sagte Dirk Stamm. Der Trainer der C2-Jugend des 1. FC und Leiter der IT-Abteilung der Bergischen Diakonie, hatte das sozial- sportliche Vorhaben auf den Weg gebracht. Bei Vereinsvorsitzendem Michael Massenberg und dem Leiter der Jugendabteilung Ralf Brocks lief er offene Türen ein. "Wir haben eine separate Jugendkasse aus Spenden und Beiträgen. Aus den Mitteln haben wir sehr gern den Satz Trikot samt Zubehör gesponsert", berichtete Brocks.

Die Bergische Diakonie revanchierte sich mit einem Stück Bandenwerbung an dem Spielfeld, wo die Spiele des Regio-Turniers des VW Junior Masters für D-Jugend ausgetragen wurden. Stadionsprecher Ulrich Riedmüller gab bei der Vorstellung der Mannschaften von FC-Jugend und Fußball AG dem "besonderen Spiel" einen freundlich-offiziellen Touch. "Es muss auch Spaß dabei sein", sagte Schiedsrichter Klaus Heydecker.

Die D3 des 1. FC Wülfrath spielte denn auch etwas verhalten, während sich – angefeuert von Trainer Michael Högens – die Jungen und Mädchen der BDA in ihren neuen Trikots mächtig ins Zeug legten. Der Endstand, 3:1 für die Gäste, wurde auf der Tribüne von den Fans aus der Bergischen Diakonie lautstark bejubelt.

Michael Högens ist Lehrer an der BDA- Förderschule für soziale und emotionale Entwicklung, die nach Hauptschulrichtlinien unterrichtet und den A-Abschluss ermöglicht. Er trainiert die Fußball AG seit zehn Jahren in wechselnder Besetzung. Seine Spieler sind 12 bis 14 Jahre alt, alle hoch motiviert. "Die Teilnahme ist sehr begehrt. Ich nehme immer alle auf. Seit einigen Jahren kommen auch Mädchen dazu", sagte Högens.

"Wir müssen uns ganz schön durchsetzen", meinten Laura, Monique und Jacqueline im RP-Gespräch. Beim Spiel bewiesen die Mädchen, dass ihnen das bestens gelang. Torwart Marc, der vereinsmäßig in Vohwinkel im Tor steht, übte sich in Selbstkritik. "Ich bin nicht der Beste, aber es macht Spaß!"

Die Arbeitsgemeinschaft hat laut Michael Högens eine wichtige Funktion neben dem Fußballsport. Neben sportlichem Einsatz und Bewegung lernten die Jugendlichen sich zu benehmen und als Mannschaft zu agieren. "Zu Turnieren nehme ich nur die mit, die sich benehmen können. In der Öffentlichkeit begegnen sie einem Stück Wirklichkeit."

(RP)
Mehr von RP ONLINE