Gesamtschule Mettmann: Fraktionen schwenken um

Mettmann: Gesamtschule: Fraktionen schwenken um

Die Fronten bröckeln: Überraschend sprachen sich die Vertreter der Ratsfraktionen CDU, SPD und FDP am Stand der Mobilen Redaktion gestern für die Einrichtung einer Gesamtschule in Mettmann aus.

In der Politik hat es offenbar ein Umdenken gegeben: Vertreter der Ratsfraktionen CDU, SPD und FDP sprachen sich während der Mobilen Redaktion der RP gestern überraschend für die Einrichtung einer Gesamtschule in Mettmann aus.

Von RP-Redakteur Christoph Zacharias auf dieses Thema angesprochen, wagte zunächst Bürgermeister Thomas Dinkelmann den Vorstoß: „Ich bin Freund einer Gesamtschule als Ergänzungsschule“, sagte er. Beide - mittlerweile gut besuchte - Gymnasien in Mettmann stünden in diesem Zusammenhang nicht zur Diskussion. Doch angesichts der wachsenden Schülerzahl, die einhergeht mit der wachsenden Einwohnerzahl Mettmanns, „müssen wir uns darauf einstellen“.

CDU-Fraktionschef Richard Bley pflichtete ihm bei: „Wir von der CDU gehen genau in diese Richtung.“ Eine Gesamtschule sei bislang angesichts der Schülerzahlen „illusorisch“ gewesen, doch „die Zahlenlandschaften ändern sich, dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten“, sagte Bley. Nun sei es Aufgabe der Stadtverwaltung, die Bezirksregierung von diesen Plänen zu überzeugen. Diese hatte sich bislang gegen eine Gesamtschule ausgesprochen, da aus ihrer Sicht ein dritter gymnasialer Zweig in Mettmann überflüssig sei. Dinkelmann versicherte, im Gespräch zu sein.

  • Die Anlieger des Düsselrings befürchten, dass
    Mettmann sucht neuen Mitarbeiter für Öffentlichkeitsarbeit : Bürgermeister Dinkelmann rüstet sich für Wiederwahl

Berthold Becker, SPD-Fraktionsmitglied und stellvertretender Bürgermeister, berichtete, seine Fraktion habe erst am Tag zuvor mit der Bürgerinitiative gesprochen, die eine Einführung der Gesamtschule in Mettmann fordert. Nun sehe er „eine neue Tendenz. Es gibt mehr Schüler in Mettmann, daher ist eine Gesamtschule in die Bildungslandschaft Mettmanns einbringbar. Wir unterstützen daher diesen Weg und sind jederzeit bereit.“ Die SPD hatte eine Gesamtschule zuletzt mit dem Hinweis auf den Wechsel der Gymnasien von G8 auf G9 und damit auf eine längere Schulkarriere - eigentlich Argument zugunsten der Gesamtschule - abgelehnt.

Der FDP-Fraktionsvorsitzende Klaus Müller betonte, „wir werden dafür kämpfen, dass wir das gegliederte Schulsystem in Mettmann erhalten.“ In diesem Zusammenhang sei „die Realschule ein wichtiger Schulzweig“. Gleichwohl werde die FDP den Bürgerwillen respektieren. Sollte sich also eine Großzahl von Eltern weiterhin für eine Gesamtschule in Mettmann aussprechen, so werden sich die Liberalen dem nicht entgegen stellen.

Nach Angaben von CDU-Fraktionschef Bley haben sich im aktuellen Schuljahr 30 Schüler mehr für die fünften Klassen an den weiterführenden Schulen in Mettmann angemeldet, als im Schulentwicklungsplan vorausgesagt. „Mettmann wächst mit Düsseldorf, darauf müssen wir uns einstellen“, sagte dazu Bürgermeister Thomas Dinkelmann.