1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Für Kita-Plätze in Mettmann ist die Warteliste lang

Mettmann : Für Kita-Plätze in Mettmann ist die Warteliste lang

Die 1400 Plätze, die die Kreisstadt in Kindertagesstätten vorhält, reichen offenbar nicht aus.

(arue) Der Jugendhilfeausschuss wird sich in seiner kommenden Sitzung am Donnerstag, 19. September, auch mit dem Mangel an Kita-Plätzen befassen. Wie die Verwaltung auf Anfrage der Fraktion Piraten/Linke ausführt, gibt es „nach wie vor eine umfangreiche Warteliste für das aktuelle Kita-Jahr ohne entsprechende Platzkapazitäten.“

Zurzeit hält die Stadt Mettmann rund 1400 Plätze vor, davon 295 für unter Dreijährige (U3) und 1105 für über Dreijährige (Ü3). Allerdings sind 40 Plätze in der Kindertagesstätte Heilige Familie noch nicht fertig gestellt, sie bis März 2020 erst noch erweitert wird. Die 220 Plätze in der Kindertagespflege sind ebenfalls weitgehend belegt. Für den geplanten An- und Ausbau der Kita in Obschwarzbach laufen derzeit noch die Verhandlungen zwischen dem Eigentümer und der Stadt. Wie alle anderen Kommunen sucht auch die Stadt Mettmann weitere Erzieher für ihre Kindertagesstätten. Sieben zusätzlich bewilligte Vollzeitstellen für pädagogische Kräfte und eine hauswirtschaftliche Springerin sowie weitere Stellen, die frei werden, weil die Mitarbeiter in den Ruhestand gehen, wurden erstmals im Juni ausgeschrieben. Vier Auszubildende konnten übernommen und sechs pädagogische Kräfte neu eingestellt werden. Dem Bericht zufolge sind weitere Vorstellungsgespräche Ende September geplant.

Es handelt sich dabei um fünf Stellen, deren Ausschreibung im August erfolgte. Durch die Springerstellen sei die Personalsituation in den Kitas „trotz der derzeitigen Vakanzen deutlich stabiler als im vorherigen Betreuungsjahr“, berichtet die Stadtverwaltung. Trotzdem gestalte sich die Besetzung von Fachkraftstellen – insbesondere dann, wenn sie befristet sind – als „ausgesprochen schwierig“

(arue)