Erkrath: Freude über Königswürde

Erkrath: Freude über Königswürde

Volker und Jutta Ahne freuen sich auf eine schöne Regentschaft bei der St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1484 Erkrath. Die Suche nach einem Prinzen gestaltete sich schwierig. Jürgen Ziegner erschoss den Titel.

Anders als sein Vorgänger Dr. Thomas Kirchhoff ist Volker Ahne, der neue Erkrather König der Bruderschaft, nicht bei allen bekannt; ein echter Überraschungssieger. Seine Kameraden von der ersten Kompanie feierten ihn wie Fritz Walter 1954 in Bern. Er stelle sich der Aufgabe sehr gerne, denn er weiß eine Kompanie hinter sich, die ihn voll und ganz unterstützt, sagte er. In seine Amtszeit wird auch die nächste Wallfahrt der Bruderschaft nach Rom im Mai 2013 fallen.

Seine Frau und Königin Jutta behielt beim Königsschuss einen kühlen Kopf und mahnte ihren Mann zur Eile. Schließlich mussten sich die beiden samt zweier Kinder für den anstehenden Festzug zum Pfarrhaus mit Königsproklamation festlich einkleiden. Die elf Pferde der Reiterkompanie standen schon parat. Zum Glück hatte es die Familie über die Neanderstraße nicht weit nach Hause.

Prinz und Pagen ermittelt

Auch die Posten als Prinz und Page wurden neu ermittelt. Da bei den Jungschützen ein Generationswechsel ansteht, fand sich aus ihren Reihen kein Prinzenkandidat. Die Älteren wollten nicht mehr, die Jüngeren noch nicht. Also nahm sich Jürgen Ziegner vom Club der ehemaligen Jungschützen ein Herz und erschoss nach 1980 nun zum zweiten Mal den Prinzentitel.

  • Erkrath : Kindernarren übernehmen Regentschaft

Daher kommt es zu der kuriosen Situation, dass der Prinz seinen König um zehn Jahre Lebenserfahrung übertrifft. An seine Seite hat er nicht nur seine Frau Petra, sondern auch die 16-jährigen Adjutanten Tim Gast und Marius Hanten gewählt, die er mit seiner Erfahrung im kommenden Jahr für noch höhere Aufgaben ausbilden möchte.

Der scheidende König und erste Brudermeister Dr. Kirchhoff kommentiert diese Konstellation augenzwinkernd mit einem alten Schützenspruch: "Aus alter Wurzel neue Kraft." Überglücklich zeigt sich indes auch Marco Marterna. Der Junge war vor einem Jahr arg traurig, als es für ihn noch nicht zum Pagenprinzen gereicht hatte. Doch in diesem Jahr holt er sich den Titel noch einen langen, harten Wettschießen. Ihm zur Seite steht seine Schwester Stratjana als Pagenprinzessin.

Zum Abschlusstag des Volksfestes bilanzieren Kirchhoff und Pressesprecher Jürgen Krüger: "Es war in diesem Jahr ein sehr erfolgreiches und harmonisches Fest mit einem besonders schönen und würdevollen Krönungsball, der trotz des deutschen EM-Spiels sehr gut besucht war."

(RP)
Mehr von RP ONLINE