Unterstützung für Tafel Mettmann 1000 Euro vom Frauennetzwerk für die Tafel

Mettmann · Die Mission der Mettmanner Tafel ist: Lebensmittel retten und armutsbetroffenen Menschen helfen. Längst ist die Tafel selbst in Schieflage und auf Spenden angewiesen.

 Das Frauennetzwerk Mettmann übergab Simon Wilde, der die Mettmanenr Tafel ab 2024 leiten wird, eine Spende in Höhe von 1000 Euro.

Das Frauennetzwerk Mettmann übergab Simon Wilde, der die Mettmanenr Tafel ab 2024 leiten wird, eine Spende in Höhe von 1000 Euro.

Foto: Frauennetzwerk Wirtschaft Mettmann

Das Tafel-Prinzip, Lebensmittel zu retten und Menschen zu helfen, ist gefährdet. Denn die Tafeln sind längst selbst von Knappheit betroffen. Supermärkte haben in den vergangenen Jahren Konzepte entwickelt, weniger Lebensmittel zu verschwenden. Das ist gut, bedeutet aber, dass es weniger übriggebliebende Produkte für die Tafel gibt. Damit die Hilfsorganisation in Mettmann weiter ihrer Bestimmung nachkommen kann, organisierten jetzt die Frauen des Netzwerks Wirtschaft ein Treffen mit Wein und Tapas. „Wir freuen uns, mit diesem Format einen Bogen zwischen Netzwerkarbeit und Charity schlagen zu können“, erklärte Netzwerkkoordinatorin Jennie Weingartner. Die Weine und Leckereien wurden von der Gastgeberfamilie gespendet, die Teilnehmenden konnten sich für den Abend mit Spenden für die Mettmanner Tafel bedanken. „Dieses Format fand großen Zuspruch und war eine rundum sehr gelungene Veranstaltung“, beschreibt die Koordinatorin. Ein Betrag von 1000 Euro konnte der Tafel Mettmann überreicht werden. Neu-Tafelchef Simon Wilde berichtete über die sich aktuell zuspitzende Herausforderung. „Während die Zahl der Bedürftigen immer wieder steigt, sinkt der Spendenrückgang drastisch.“ Die Ursachen finden sich einerseits im demografischen Wandel und in der aktuellen Flüchtlingssituation nebst weniger Sachspenden. Wöchentlich nutzen etwa 800 Mettmanner die Tafel.

(von)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort