Mettmann: Fördertöpfe für Laternen am Wandersweg bleiben zu

Mettmann : Fördertöpfe für Laternen am Wandersweg bleiben zu

Rund 200.000 Euro würde eine Beleuchtung kosten.

Die CDU-Fraktion hatte im Planungsausschuss auf einen Missstand aufmerksam gemacht, der seit längerer Zeit existiert: Der Wandersweg vom Kolben bis zum Düsselring ist nicht durchgängig beleuchtet. Dabei bietet er sich als schnelle Wegeverbindung von der Innenstadt nach Mettmann-West an. Die Verwaltung, so die CDU, sollte prüfen, inwieweit dieser Weg beleuchtet werden kann; und zwar finanziert mit Landesmitteln. Außerdem müsste der Radweg klar von den Fußgängern abgegrenzt werden, um hier künftig Unfälle zu vermeiden. Dieser CDU-Antrag fand im letzten Planungsausschuss eine große Mehrheit.

Die Stadtverwaltung hat ihre Hausaufgaben gemacht und bei der Bezirksregierung nachgefragt, ob Geld für die Beleuchtung des Weges fließen könnte. "Leider ist weder die Beleuchtung noch die Beschilderung förderfähig", sagt Dezernent Kurt Werner Geschorec. Gemäß den Richtlinien seien Laternen und Beschilderung nur bei vollständigen Neubauprojekten förderfähig. Hintergrund für diese Bestimmung sei, dass die Programme stark nachgefragt werden. Auch wenn keine Fördermittel fließen, hat die Verwaltung dennoch eine Kostenaufstellung erarbeitet: 100.000 Euro für die Leitungsverlegung, 80.000 Euro für die Beleuchtung und Kabel, 10.000 Euro für die Beschilderung, 6000 Euro Planungskosten (pauschal). Unterm Strich ergeben sich einmalige Kosten in Höhe von 200.000 Euro. Hinzu kämen jährliche Kosten in Höhe von 2000 Euro für Wartung und Strom. Die Verwaltung empfiehlt, dem CDU-Antrag nicht zu folgen.

Die Situation, so Kurt Werner Geschorec, werde noch einmal neu zu bewerten sein, wenn die Stadt Mettmann ein Radverkehrskonzept aufstellt und der Neubau einer Radverkehrsanlage an diesem Weg Bestandteil dieser Konzeption ist.

(cz)
Mehr von RP ONLINE