Mettmann: Firmen laden zum Speed-Dating ein

Mettmann: Firmen laden zum Speed-Dating ein

In der Langenfelder Stadthalle boten 70 regionale Unternehmen Ausbildungsplätze in 500 Berufen an.

Die Mitarbeiter der Unternehmen haben Flyer und Fahnen aufgehängt. Die Stadthalle ist voll mit jungen Menschen. Einige von ihnen sind elegant in Anzug und Kostüm erschienen, andere tragen Turnschuhe und Bomberjacke. Sie warten an vier langen Tischreihen auf ein Gespräch. Zum dritten Mal hat die Industrie-und-Handelskammer (IHK) gestern zum Azubi-Speed-Dating eingeladen. Es wurden freie Ausbildungsplätze für den Sommer 2018 vorgestellt.

In der Halle boten 70 Unternehmen rund 500 Ausbildungsplätze an. Zahlreiche kaufmännische Berufe, Fachinformatikerstellen, Lagerlogistiker waren darunter. Aber auch Köche und Schädlingsbekämpfer werden gesucht. Unternehmen wie beispielsweise die Deutsche Bahn, der Entsorger Awista und die Provinzial Versicherung hatten einen Stand. Auch das Monheimer Familienunternehmen Schukat (Fachhandel für Elektrobauteile) war vertreten. "Die Blitz-Kontakte bieten jungen Leuten und Unternehmen gute Chancen, sehr schnell miteinander ins Gespräch zukommen", erklärt Clemens Urbanek, Leiter der IHK-Abteilung Berufsbildung und Prüfungen. Zehn Minuten haben die Jugendlichen Zeit, sich vorzustellen und einige Fragen zu beantworten. Gleichzeitig präsentieren die Personalverantwortlichen ihre Ausbildungs- und Karrierechancen.

  • Langenfeld : Firmen laden zum Speed-Dating ein

Pamela Tsialou hat eine duales Fachabitur zur kaufmännischen Assistentin mit dem Fremdsprachen-Schwerpunkt Niederländisch und Englisch absolviert. Nun sucht sie einen passenden Ausbildungsplatz. "Hier beim Speed-Dating entsteht weniger Druck, als bei einer regulären Bewerbung", erklärt sie.

Die angehenden Auszubildenden haben die Möglichkeit, sich einen Überblick zu verschaffen. "Für mich war es interessant zu vergleichen, welche Erwartungen die verschiedenen Firmen haben", erklärt der Abiturient Steven Meier (19). Damit die Gesprächszeit eingehalten wird, rieselt stetig blauer Sand durch eine gläsernen Uhr. Tsialou sagt dazu: "Das ist zwiespältig. Gut ist, dass man ab und an mit Hoffnung auf die Uhr schauen kann. Aber irgendwo setzt einen das auch barbarisch unter Druck." Die 20-Jährige lächelt und geht mit einer Einladung zu einem Bewerbungsgespräch nach Hause.

(RP)
Mehr von RP ONLINE