1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Wülfrath: Firma zieht nach Wülfrath

Wülfrath : Firma zieht nach Wülfrath

Das Mettmanner Technologieunternehmen Gather Industrie findet einen neuen Standort in Kocherscheidt. Die Firma investiert werden bis zu 4,5 Millionen Euro, beschäftigt 60 Mitarbeiter und wächst rasant.

Das Mettmanner Technologieunternehmen Gather Industrie zieht nach Wülfrath ins Industriegebiet Kocherscheidt. Darüber berichteten gestern Klaus Lübke, Geschäftsführer des Familienunternehmens, Bürgermeisterin Dr. Claudia Panke und Karsten Niemann, Wirtschaftsförderer der Stadt. "Ich bin sehr stolz, dass uns die Ansiedlung gelungen ist", sagte Panke und sprach von einem Glückstag. Niemann und sie hatten sich ein Jahr lang in vielen Gesprächen um die Firma bemüht, die Herbert Gather vor vier Jahrzehnten gegründet hat.

Das hoch spezialisierte Unternehmen hatte zunächst den Schwerpunkt Kupplungstechnik, vor 15 Jahren kam dann Pumpentechnik hinzu. Gearbeitet wird mit hoch legierten Stählen. Oft geht es um kleine Stückzahlen und Sonderanfertigungen. Die Produkte zeichnen sich durch extreme Härte und höchste Genauigkeit (in Bruchteilen eines Millimeters) aus. Die Fertigungstiefe liegt bei 80 bis 90 Prozent.

Das Unternehmen beschäftigt 60 Mitarbeiter, davon sind 20 Prozent Ingenieure und viele hoch spezialisierte Facharbeiter. Ausgebildet wird bei Gather Industrie sowohl im kaufmännischen als auch im technischen Bereich. 40 Prozent der Produkte werden exportiert. Auch im Weltall sind Gather-Produkte "gelandet". Der Umsatz des Unternehmens stieg im vergangenen Jahr um 20 Prozent auf über sechs Millionen Euro.

  • Wülfrath : Kommentar: Ein Gewinn – nicht nur für die Stadt
  • Im Kreis Mettmann sind falsche Polizisten
    Bei der Polizei Anzeige erstatten : Falsche Polizisten betrügen Senioren im Kreis Mettmann
  • Die Inzidenz steigt weiter.
    Corona-Lage am Sonntag : Kreis Mettmann klettert auf Inzidenz-Platz 3 in NRW

Die räumlichen Grenzen des Wachstums sind am alten Standort in Mettmann, Auf dem Hüls, längst erreicht. Im Laufe der Jahre entstanden vier Produktionshallen — mit vielen Laufwegen und organisatorischen Hürden. "Wir haben uns in Mettmann umgeschaut und uns um einen neuen Standort bemüht", sagte Geschäftsführer Lübke. "Aber das Angebot in Wülfrath war besser. Hier war alles sofort möglich", lobte er die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung.

Grundstück: 7650 Quadratmeter

Das 7650 Quadratmeter große Grundstück an der Dieselstraße/Ecke Lise-Meitner-Straße in Kocherscheidt habe über die A 535 eine hervorragende Anbindung ans überörtliche Verkehrsnetz. Dass der Panorama-Radweg direkt am Firmengelände vorbei verlaufe, sei ein kleines zusätzliches Plus. "Wir sind ein innovatives Unternehmen. Wir werden Mitarbeitern Leihfahrräder für die Fahrt zum Arbeitsplatz anbieten", sagte Klaus Lübke, selbst ein leidenschaftlicher Radfahrer.

Die Planungszeit werde bis zu drei Monaten betragen. Dann erfolge die Ausschreibung, um möglichst bald mit dem Bau der Produktionshalle und des Verwaltungstrakts beginnen zu können. Investiert werden bis zu 4,5 Millionen Euro.

Karsten Niemann hofft auf die Strahlkraft des innovativen neuen Unternehmens in Wülfrath. Der Wirtschaftsförderer sprach von einem Glücksgriff. Bürgermeisterin Claudia Panke sagte, sie hoffe, in naher Zukunft die Ansiedlung von zwei weiteren Unternehmen mitteilen zu können. Mehr könne sie noch nicht sagen, da Ansiedlungsgespräche nur Aussicht auf Erfolg haben, wenn sie diskret geführt werden.

Den ersten Kontakt mit Gather Industrie hatte Panke im IHK-Ausschuss geknüpft, wo sie Geschäftsführer Klaus Lübke kennenlernte.

(RP/rl)