Feuerwehr in Mettmann im Einsatz

Die Bewohner alarmierten rechtzeitig die Wehr : Handtücher brennen auf dem Herd

Einsatz der Feuerwehr im Hochhaus an der Teichstraße. Katze wird gerettet.

Am Dienstagabend um 20.29 Uhr meldeten Anrufer der Feuerwehrleitstelle laut piepsende Rauchwarnmelder und Brandgeruch aus einer Wohnung im dritten Obergeschoss eines Hochhauses an der Teichstraße.

   Nach erster Erkundung der Einsatzstelle konnte die Feuerwehr in der dritten Etage Brandgeruch und eine Rauchentwicklung im Hausflur feststellen.

Die Helfer gingen durch das Treppenhaus und über die Drehleiter zum Brandherd vor. Da trotz lautem Klopfen und Klingeln keiner die Türe öffnete, verschaffte sich die Feuerwehr gewaltsam Zugang zur Wohnung.

Der Grund für die Rauchentwicklung konnte schnell in der Küche lokalisiert werden. Es handelte sich um brennende Handtücher auf dem Herd. Eine Katze in der Wohnung  war unverletzt und konnte in Sicherheit gebracht werden.

   Für die restlichen Bewohner und Nachbarn des Hauses bestand keine Gefahr. Durch die in der Wohnung vorhandenen Rauchwarnmelder wurden alle anderen Bewohner rechtzeitig aufmerksam und konnten die Feuerwehr verständigen.

   Nach eineinhalb Stunden war der Einsatz der Feuerwehr beendet. Mit einem Hochleistungslüfter wurde das Gebäude vom Rauch befreit.

   Die Feuerwehr Mettmann war mit zehn Fahrzeugen und 37 Einsatzkräften vor Ort.

   Die Schadenhöhe ist unbekannt und kann noch nicht beziffert werden.   Der Einsatz der Feuerwehr wurde gegen 22 Uhr beendet.

   Im Bereich rund um die  Teichstraße kam es durch den Feuerwehreinsatz zu kleineren Verkehrsstörungen.

Mehr von RP ONLINE