Mettmann: Feuerwehr hatte einsatzreichen Tag

Mettmann: Feuerwehr hatte einsatzreichen Tag

Kaum eine ruhige Minute gab es am vergangenen Freitag für die Mettmanner Feuerwehr. Kurz nach 13 Uhr wurde die Mettmanner Wehr zur Marie-Curie-Straße gerufen, wo bei Wartungsarbeiten in einem Gastronomiebetrieb die Brandmeldeanlage ausgelöst worden war. Eine Kontrolle reichte, gebrannt hat es nicht. Nach Unterstützung von Kollegen bei einem Unfall auf der A 3, ging es für die Wache zur Düsseldorfer Straße. Dort hatten Kunden einer Tankstelle leichten Gasgeruch wahrgenommen. Bei Messungen konnten keine Ergebnisse festgestellt werden, so dass die Wehr wieder einrücken konnte.

Kurz nach 16 Uhr hieß es "Kleinfeuer" auf der Hasselbeckstraße. Auch hier war kein Löschen nötig, weil es sich eine erkaltete, ältere Brandstelle handelte. Gegen halb acht am Abend rückte die hauptamtliche Wache zur Erstversorgung eines Patienten aus. Gegen 21 Uhr wurde die Mettmanner Wehr an die Flurstraße gerufen. Dort war es zu einem Brand in einem Maschinenschaltschrank gekommen. Aufgrund der hohen anliegenden elektrischen Spannung (10 Kilovolt) wurde eine Abschaltung eingeleitet. Danach konnte der Brand mit Kohlendioxid gelöscht werden. Insgesamt waren rund 40 Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei im Einsatz.

(RP)