Familientragödie in Wülfrath: Mann tötet Ehefrau, Mutter, Hund und sich selbst

Polizei erhielt Bekennerbrief : Mann tötet Ehefrau, Mutter und sich selbst

In einem Brief informiert ein 60-Jähriger die Polizei über mehrere Morde, die er begangen habe. In seinem Haus finden die Beamten drei Leichen, darunter die des Mannes. Das Motiv ist bislang unklar.

Am Nachmittag erreichte die Polizei per Post der Brief des 60-jährigen Wülfrathers. Der Absender teilte mit, er habe bereits am 7. November seine 57 Jahre alte Ehefrau sowie seine 87-jährige Mutter und auch den Hund der Familie erschossen. In dem Brief kündigte der Absender auch seinen eigenen Suizid für den 11. November an.

Kriminalbeamte, die sofort zur angegeben Adresse fuhren, fanden in dem Haus die Leichen der beschriebenen Personen, die alle gewaltsam zu Tode gekommen waren. Außerdem stellten die Beamten in dem Haus die Tatwaffe - eine Schusswaffe - sicher. Auch den getöteten Hund fanden die Beamten in dem Haus.

Daraufhin wurde eine Mordkommission unter der Leitung des Polizeipräsidiums Düsseldorf eingerichtet.

Die Bewohner in Wülfrath sind von dem Fall schockiert. Heiko Beneke hat die Nachricht von der tödlichen Familientragödie „bis ins Mark getroffen – und ich denke, das wird jedem anderen auch so gehen“. Der 61-jährige Vorruheständler sagt: „Ganz ehrlich – der Täter ist ungefähr in meinem Alter, ich habe eine Mutter, die ähnlich alt ist, wie eines der Opfer: Da wird es mir richtig gruselig, wenn ich mir vorstelle, was einen Menschen dazu bewegen kann, so etwas Furchtbares zu tun.“

In einem beschaulichen Ort wie Wülfrath, der normalerweise durch geselliges Vereinsleben und nicht durch Kriminalität auffalle, sei eine solche Tat einfach undenkbar: „Solche Nachrichten kennen wir normalerweise allenfalls aus den USA, wenn sie in den Fernsehnachrichten gebracht werden, aber nicht aus unserer Stadt“, sagt Beneke. Er wünscht sich vor allem eines: „Dass die Hintergründe dieser Tragödie jetzt möglichst schnell aufgeklärt werden.“

Derzeit laufen noch weitere Maßnahmen der Spurensicherung, außerdem werden die Leichen obduziert. Das Motiv ist aktuell noch unklar und Gegenstand von weiterhin andauernden Ermittlungen der Düsseldorfer Mordkommission.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222.

(ham/pec)