1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Adventsreihe Haltepunkte (2): Ein Zwischenstopp für Flüchtlinge

Adventsreihe Haltepunkte (2) : Ein Zwischenstopp für Flüchtlinge

Der Integration Point an der Ötzbachstraße in Mettmann hilft bei der Suche nach einer Ausbildung und einem Job.

Ein relativ schmuckloses Gebäude an der Ötzbachstraße in Mettmann ist für viele Menschen ein Ort, der sinnbildlich für Hoffnung, Zuversicht und Arbeit steht. Im Erdgeschoss ist seit 1985 eine Karosserie-Bauwerkstatt beheimatet, darüber befinden sich Räume der Neanderdiakonie, der Wipa - einer Firma für beruflichen Aus- und Weiterbildung - und seit Anfang des Jahres der Integration Point.

Was verbirgt sich hinter diesem Namen? Der Integrations Punkt ist eine Anlaufstelle für Flüchtlinge aus dem gesamten Kreisgebiet. Sie erhalten hier wichtige Hilfestellung. Und zwar bei der Suche nach Arbeit, nach Integrationskursen und Weiterqualifikationsmöglichkeiten. Außerdem bekommen sie hier Leistungen nach Hartz IV. Bislang mussten anerkannte Flüchtlinge mehrere Stellen ansteuern. Das fällt nun weg. In Mettmann sind diese Dienststellen unter einem Dach. Nassel Chamis und ein Kollege Amin Hamrouane aus Marokko empfangen die Menschen. Chamis stammt aus Syrien und beherrscht die arabischen Sprachen.

"Die Menschen sind froh, wenn sie sich zunächst in der Landesprache unterhalten können", sagt Chamis. "Sie fragen, was sie ausfüllen müssen, wo ihr Ansprechpartner ist." Oft müssen sie lange warten, bis sie an die Reihe kommen. "Bisweilen sind 150 Menschen an einem Tag bei uns", sagt Dietrich Pape, der den Integration Point leitet. Beim ersten Mal kommen die Menschen aufs Geratewohl, müssen einen Personalbogen ausfüllen, werden nach ihrer beruflichen Qualifikation und nach ihrem Berufswunsch gefragt. Vor ihrem zweiten Besuch erhalten sie einen Termin.

  • Katrin Müller (am Ball) verwertete drei
    Handball : HSG Adler Haan: Erst bärenstark, dann von der Rolle
  • Der Hochdahler Julian Dietz (Mitte) vergab
    Fußball : Kreisliga A: SSV Erkrath bringt Erfolg trotz Unterzahl ins Ziel
  • Philipp Feldstedt half noch mal im
    Handball : TB Wülfrath: Torhüter Dennis Hoffmann glänzt beim Verbandsliga-Debüt

Rund 60 Menschen stehen und sitzen in der Wartezone. Darunter ist auch Mohammed (37) aus Syrien. Er ist gelernter Koch und möchte in Deutschland wieder in seinem alten Beruf arbeiten. "Im Integration Point bekomme ich viel Unterstützung." Ashraf (24) aus Syrien wohnt in Erkrath und ist bereits mehrfach im Integration Point gewesen. Er sucht eine Anstellung als Friseur und hofft an der Ötzbachstraße auf Hilfe.

Die Menschen haben viele Fragen und finden sich nur schwer im deutschen Behördendschungel zurecht. Ein Jeside aus dem Irak, der anerkannt ist, sucht für sich und seine Frau eine Wohnung. Seiner Aussage nach werde er vom Sozialamt zum Jobcenter und zurückgeschickt, ohne dass sich etwas positiv ändert. In der Regel erhalten anerkannte und geduldete Flüchtlinge im Mettmanner Integration Point schnelle Hilfe bei Fragen zur Jobsuche.

Aber: "Wir versuchen natürlich, diese Menschen so schnell als möglich in Arbeit zu bringen, sie zu qualifizieren. Denn, nur wer eine Ausbildung hat, wird auf Dauer eine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben", sagt Pape. Tipps für den "schnellen Euro" sollen hier nicht aufgezeigt werden. Die Mitarbeiter der Dienststelle haben sich freiwillig für die neue Aufgabe gemeldet. Sie seien hochmotiviert. Die Mitarbeiter prüfen stets den Einzelfall und entscheiden individuell, das bedeutet: "Für uns ist es uninteressant, ob der Mensch eine Bleibeperspektive hat oder aus sogenannten sicheren Herkunftsländern kommt. Wenn er ausgewiesen werden sollte, ist das nicht unsere Entscheidung, sondern sie wird woanders getroffen", sagt Pape. Die Erfolgsbilanz nach einem Jahr kann sich sehen lassen. "Wir haben 80 Menschen in Arbeit gebracht."

(RP)