1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Erkrath: Ein Riesenstück Italien

Erkrath : Ein Riesenstück Italien

Der Erkrather Gastronom Michele Di Stasi erschuf die größte Pizza Europas.Der Erlös aus dem Verkauf des mit 80 Kilo Mehl hergestellten Monstrums geht an das Kinderhaus Sandheide.

E fatta – Es ist vollbracht. Am Mittwoch Abend um 22 Uhr wischte sich Gastronom Michele Di Stasi die Schweißperlen von der Stirn und freute sich über einen neuen Rekord. Nach insgesamt zwölf Stunden harter Arbeit war sie endlich fertig, die größte Pizza Europas, von deren Erlös er die rund 60 Kinder des Kinderhauses Sandheide im Januar zum Essen einladen möchte. Es scheint, als habe der Restaurant-Chef von „La Terrazza“ Gefallen an neuen Bestleistungen gefunden.

Im Mai backte er mit 11,21 Metern Länge, immerhin deutscher Rekord, noch verhältnismäßig kleine Pizzen, drei Monate später übertraf er die bisher längste Pizza der Welt mit 180 Metern Länge um satte 2,15 Meter und steht nun im Guinness-Buch der Rekorde. Sein jüngstes „kulinarisches Kunstwerk“ hat einen Durchmesser von sechs Metern und besitzt im Gegensatz zu seiner Weltrekord-Pizza die klassische kreisrunde Form, die schon der Königin Margherita mundete. Somit haben Di Stasi und seine Helfer die alte europäische Bestmarke von 5,19 Metern klar übertroffen.

  • Alle Jahre wieder wird im Stellarium
    Weltraum über Erkrath : Vom Urknall bis zur Lichtverschmutzung
  • Ein Abstrich wird in ein Laborröhrchen
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Inzidenzwert klettert wieder über die 50er-Marke
  • Seit etwa zehn Jahren bot Ingrid
    Einkauf in Mettmann : Lückenschluss auf Freiheitstraße

Das Gemüse wurde geworfen

Nachdem der Teig ausgerollt, mit Tomatensoße bestrichen und mit Käse belegt wurde, stand Di Stasi plötzlich vor einer ungeahnten Herausforderung. Um die Massen an roter Paprika, weißen Zwiebeln und dunkelgrünem Rucola auch in die noch unbefleckte Mitte der Riesen-Pizza zu befördern, musste sich der Gastronom ganz schön lang machen, und schließlich das Gemüse einfach werfen. „Italiener haben eben kurze Arme“, scherzte er augenzwinkernd. Auf dem Boden landeten die Zutaten aber nicht, Di Stasi und seine Mitarbeiter stellten sich als sehr zielsicher heraus. „Es gab Überraschungen, die wir vorher nicht einkalkulieren konnten. Aber Herausforderungen machen mir Spaß.“

Extra ein Blech geschweißt

Sehen lassen konnte sich auch die Liste der Zutaten, die eigens für das „Monstrum“ eingekauft worden waren: 80 Kilo Mehl, 30 Kilo Käse, 30 Kilo Tomaten und drei Liter Milch, um nur die Hauptbestandteile zu nennen. Im Wintergarten des Restaurants wurde der Teig auf einem extra für diesen Zweck zusammengeschweißten Blech in Kreisform ausgebreitet. Die Idee für die Backtechnik, stammte von Di Stasi selbst. Über und unter dem riesigen Stahlrondell brachte er jeweils fünf Wärmestrahler an, die der sich zum Backen drehenden Pizza mit 1800 Watt ordentlich einheizten. Probleme mit einer Überlastung des Stromnetzes gab es keine.

Als waschechter Italiener kommt für die Farbe des Belages natürlich nur eine Farbe in Betracht: die Nationalfarben des Stiefellandes, der Tricolore mit Grün, Weiß und Rot. Auch wenn die Pizza nicht im Heimatland entstanden ist.

(RP)