Mettmann: Duo interpretiert Impressionismus

Mettmann: Duo interpretiert Impressionismus

Elena Harsányi und Toni Ming Geiger begeistern in der Kulturvilla.

Ein sehr anspruchsvolles Programm boten Elena Harsányi (Sopran) und Toni Ming Geiger (Klavier) den Gästen der Kulturvilla - Impressionismus pur. Der Impressionismus lebt von Licht und Schatten, zerfließenden Formen und wendet sich ab von strengen, formalistischen Regeln und Gesetzmäßigkeiten - ob in der Musik, Literatur oder Malerei.

Den bekanntesten Komponisten dieses Musikstils war das Konzert am Sonntag Abend gewidmet und die beiden jungen Künstler brillierten mit Kompositionen von Ravel, Debussy, Poulenc, Messiaen, den ganz Großen dieser Epoche.

Es war mehr als beeindruckend, wie die junge Sopranistin, die ihr Master-Examen noch vor sich hat, schwierige Techniken scheinbar mühelos beherrschte. Schon die beiden hebräischen Melodien von Maurice Ravel begeisterten, formidabel interpretiert in hebräischer Sprache.

  • Mettmann : Kinderstunde und Konzert in der Mettmanner Kulturvilla

Bereits am Nachmittag hatte Toni Ming Geiger im Kinderprogramm die ganz jungen Besucher der Villa mit seinem wirklich glänzenden Vortrag von "Reflets dans l'eau", der Beschreibung des Wassers in seiner sprudelnden Lebendigkeit, beeindruckt. Mit Hilfe der Museumspädagogin Christine Hartung konnten die Kinder den Bildern von Manet, Monet und anderen Künstlern vieles abgewinnen und deren Technik selbst ausprobieren.

Zurück zum Abend: Die drei Melodien von Olivier Messiaen beeindruckten ganz besonders, verarbeitete der Komponist darin doch die Trauer um seine verstorbene Mutter. Elena Harsányi imponierte nicht nur durch ihre ausdrucksstarke Stimme, diese, gepaart mit vorzüglicher Aussprache (französisch) verhalf so mancher Passage zu besserem Verständnis.

Mit Ravels Mélodies Populaires konnte sie auch ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellen: welcher Galan ist mit mir vergleichbar? Der Farbenvielfalt der Impressionisten Ausdruck zu verleihen, gelang den beiden jungen, aber mehrfach schon preisgekrönten Musikern einfach umwerfend gut.

(eise)
Mehr von RP ONLINE