Wülfrath: DKW-Fan seit 1970

Wülfrath: DKW-Fan seit 1970

Otto Knof steht auf Zweitakter und hat vier fahrtüchtige Wagen und zwei Motorräder in der Garage.Ein F 7, ein Vorkriegsmodell von 1937, wartet darauf, als nächstes fit gemacht zu werden.

Mit einem DKW Junior de Luxe, Baujahr 63, fing es 1970 an, es war das erste Auto des Wülfrathers Otto Knof. Obwohl er heute meist einen "ganz normalen BMW" fährt, hat ihn die Leidenschaft für die Zweitakter nie losgelassen. Inzwischen hat er vier fahrtüchtige Wagen und zwei Motorräder davon in der Garage, und ein F 7, ein Vorkriegsmodell von 1937, wartet darauf, als nächstes fit gemacht zu werden. Dass dieser Wagen den Krieg relativ gut überstanden hat, verdankt er seiner Holzkarosserie. Diese Wagen wurden nicht für Kriegseinsätze eingezogen, sondern durften in der Heimat eingesetzt werden, berichtet Knof.

Für Otto Knof, viele Jahre Küchenchef bei Georg Fischer in Mettmann, war das Schrauben an den alten Autos immer schon idealer Ausgleich zur Arbeit in der Küche. Während an den Kochtöpfen die Sauberkeit oberstes Gebot war, trifft man ihn in seiner Werkstatt natürlich auch mit ölverschmierten Händen an, jetzt im Vorruhestand noch öfter als früher. Gerade das Tüfteln beim Restaurieren reizt ihn, und damit die Ersatzteile nicht ausgehen, hat er gleich einige weitere Modelle zum Ausschlachten parat.

In einem hellen Grünton ist der Kastenwagen lackiert, der 1955 in Düsseldorf gebaut wurde. Der Wagen, zwei Zylinder, 23 PS, 80 km/h schnell, wurde früher als Lieferfahrzeug einer Fischhandlung in Sahlenburg (bei Cuxhaven) eingesetzt und habe sich später ideal zum Transport seiner ganzen Familie geeignet. Zum Fuhrpark, der regelmäßig bei DKW-Treffen zum Einsatz kommt, gehört auch ein DKW Munga, früher bei der Bundeswehr im Einsatz.

Junior Cabriolet F 12

Und dann steht da noch ein DKW Junior Cabriolet F 12 mit 45 PS, mit dem Knof in jungen Jahren auf Brautschau gegangen ist – als er diesen Wagen favorisierte, hatte er tatsächlich seine heutige Frau kennen gelernt. Auch zu Filmehren haben es der Kastenwagen und der F 12 bereits gebracht: Sie hatten beim Dreh der Produktion "Vera, die Frau des Sizilianers" in Düsseldorf-Kaiserswerth eine Statistenrolle.

Treffen in aller Herren Länder

Knofs Familie hat seine Zweitakter-Leidenschaft übrigens immer mitgetragen, auch die Urlaube wurden genutzt, um gemeinsam in den restaurierten Karossen zu DKW-Treffen nach Norwegen, Schweden oder England zu reisen. In diesem Jahr findet das Treffen nahe Venlo statt, da hat die Familie Knof fast ein Heimspiel. Die Leidenschaft für Autos hat übrigens auch Knofs Sohn geerbt. Zwar nicht für die DKW-Modelle, aber mit einem Volvo 940 hat er schon erfolgreich an Rallyes teilgenommen und unter anderem schon den Volvo-Cup gewonnen.

(RP)