Wülfrath: Die Trasse wird asphaltiert

Wülfrath: Die Trasse wird asphaltiert

Die ehemalige Eisenbahnstrecke wird schon jetzt von vielen Radfahrern genutzt. Wülfrath verspricht sich einen Aufschwung des Tourismus mit positiven Effekten für Gastronomie und Handel.

Der Panorama-Radweg Niederbergbahn geht seiner Fertigstellung entgegen. Seit gut einer Woche sind Arbeiter dabei, den Radweg zu asphaltieren. Unterdessen kommen im Wülfrather Rathaus schon viele Anfragen von Bürgern an, wann denn der Weg auf der früheren Bahntrasse endlich für Radfahrer, Skater und Inliner in Betrieb genommen wird, berichtet Bürgermeistern Claudia Panke. Andere fragen erst gar nicht lange nach: Sie fahren jetzt schon auf der unfertigen Strecke – selbst mit Motorrädern und Autos. Sie freilich werden verbannt, wenn erst Schilder und Poller aufgestellt sind.

In etwa einer Woche wird der Weg fertig asphaltiert sein, kündigt Friedhelm Reusch an, Leiter der Stabsstelle Technische Koordinationsprojekte des Kreises. Anschließend werden die Schotterbankette links und rechts des Asphalts eingebaut und an den Kreuzungspunkten beziehungsweise an den Zuwegungen Flächen gepflastert. Das Pflaster und Querstreifen über der Fahrbahn sollen optisch auf die Gefahrenpunkte hinweisen, sagt Reusch. "Das letzte, was wir auf dem Radweg brauchen können, sind Unfälle. Daher werden neben den fünf Meter breiten Pflasterflächen auch Wegeschranken eingebaut, durch die Radfahrer sich hindurchschlängeln können und das Tempo drosseln müssen.

Als letztes werden Bänke, Papierkörbe, überholte Prellböcke und Wärterhäuschen hergerichtet. Bis Ende Juni sollen die Wegweiser und die übrige Beschilderung fertig sein. Auf den Wegweisern werden Nah- und auch Fernziele angegeben sein. Denn der Radweg Niederbergbahn ist angeschlossen an 300 Kilometer Bergischen Panoramaradweg, der Ende 2012 bis Olpe reichen soll. Er stellt eine Verbindung zwischen Ruhr und Wupper dar.

Hinweistafeln aus Edelstahl

  • Wülfrath : Panorama-Radweg: Saison beginnt

28 Aussichtsstellen und andere Anziehungspunkte (POI = Points of Interest) gibt es an der auch durch Heiligenhaus und Velbert führenden Strecke, davon die meisten in Wülfrath. An ihnen werden Hinweistafeln angebracht aus geätztem Edelstahl. Sie werden an eisenbahnrot gestrichenen Rahmen montiert. Außerdem werden hier nummerierte Notruftafeln angebracht, die den genauen Standort bezeichnen. Die Rettungsdienste haben Listen mit diesen Standorten, um schnell Hilfe leisten zu können.

Anja Haas vom Büro der Bürgermeisterin ist sich sicher, dass der Radweg große touristische Bedeutung erlangen wird und den Wülfrather Geschäftsleuten und Gastronomen neue Kunden bringen wird. Auch der Zeittunnel von Andrea Gellert am Hammerstein wird profitieren. Er liegt sogar unmittelbar an der Trasse.

Zum Eröffnungstag, Samstag, 16. Juli, wird auch der Internet-Auftritt des Panorama-Radwegs Niederbergbahn fertig sein, kündigt Anja Haas an. Dort werden Anfahrt mit dem Auto sowie mit Bahn und Bus beschrieben, Sponsoren werden genannt, Hinweise auf die POIs und die Kalkindustrie gegeben, auf Sehenswürdigkeiten wie Schloss Aprath, Stippelsmühle, den historischen Bahnhof und natürlich die Innenstadt und die Gastronomie.

(RP)
Mehr von RP ONLINE