Mettmann: Die Schulwege in der Stadt sollen sicherer werden

Mettmann: Die Schulwege in der Stadt sollen sicherer werden

Um den Schulweg sicherer zu machen, hat der Planungsausschuss beschlossen, den Abschnitt der Herrenhauser Straße zwischen Neckarstraße und Moselstraße als "unechte Einbahnstraße" auszuschildern. Damit ist die Durchfahrt bis zur Grundschule vom Düsselring weder über die Moselstraße noch über die Herrenhauser Straße möglich. Gleichzeitig wird aber erreicht, dass Autos aus diesem Abschnitt - zum Beispiel von Anwohnern - die Strecke in Richtung Sudhoffstraße verlassen können.

Die Mitglieder des Planungsausschusses werden nach Metzkausen fahren und sich an Ort und Stelle einen Überblick und Eindruck von der Verkehrssituation rund um die Gottfried-Keller-Straße machen. Anwohner dieser Straße fordern ein Durchfahrtverbot. Das lehnen die Bewohner der umliegenden Wohnstraßen ab, denn dann müssten sie weite Umwege fahren, um ihr Haus oder ihre Wohnung zu erreichen. 83 Unterschriften sind von diesen Metzkausenern gesammelt worden. Hintergrund der Diskussion: Autofahrer nutzen die Gottfried-Keller-Straße als Ausweichstrecke, wenn sich auf der L 239 n der Verkehr staut und im Hassel ebenfalls die Autos vor der roten Ampel stehen. Die Verwaltung hatte ursprünglich vor, ein Durchfahrtverbot ausschließlich für die Gottfried-Keller-Straße umzusetzen. Doch dies ist nun vom Tisch. Im Gespräch bleibt aber noch ein Hinweisschild am Kreisverkehr an der Kantstraße mit dem Text: "Nur Anlieger - kein Durchgangsverkehr möglich." Damit soll verhindert werden, dass Ortsunkundige in die Anwohnerstraßen fahren. Die erneute Offenlegung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplans des Neubaugebietes an der Metzkausener Straße ist vom Ausschuss beschlossen worden. Auf dieser Fläche sollen 50 Häuser gebaut werden. Die erneute Offenlegung war notwendig geworden, weil Bürger das Fehlen einer "Artenschutzrechtlichen Prüfung" moniert hatten. Allerdings erhielt der Gutachter nicht zu jeder Zeit freien Zugang zu Privatflächen, so dass das Plangebiet für diesen Bereich reduziert werden musste.

(cz)