Mettmann: Die Musketiere in Mettmann

Mettmann : Die Musketiere in Mettmann

Schüler der Carl-Fuhlrott-Realschule spielten das klassische Stück von Dumas.

Theater in Mettmann. Ort: Goethestraße 33, Aula der Carl- Fuhlrott-Realschule. Das Stück: die drei Musketiere nach Alexandre Dumas. Die Schauspieler: Schüler der Realschule, ein Ehemaliger ist auch noch dabei. Den überraschten Zuschauer erwartet ein spannungsreiches, in den Kostümen pompös ausgestattetes und mit viel Liebe inszeniertes Theaterstück. Und ernsthafte, engagierte und zum Teil leidenschaftliche Schauspieler.

Was ist da passiert? Schulleiterin Christiane Bethke erklärt: Vor etwa zehn Monaten wurde sie vom Verein Integrations-Kulturzentrum im Kreis Mettmann angesprochen, ob sie mitmachen wolle im Projekt "Kultur macht stark", das von den Bündnissen für Bildung und dem Bundesbildungsministerium unterstützt wird. "Keine Sekunde habe ich gezögert und zugesagt", sagt die Schulleiterin.

Das Projekt fördert Schüler mit Migrationshintergrund. Es sei eine außerschulische Maßnahme, sagte die Projektleiterin Lilia Lavruk. Deshalb hätten die Schüler samstags proben müssen. "Das taten sie mit Begeisterung", berichtet Regisseur und Theaterpädagoge Dmitriy Ivanov. Ihm ist die Professionalität der Schauspielschüler zu verdanken. Die eindrucksvollen Kostüme - von Königin Anna über König Ludwig VIII bis zu den streitbaren Musketieren - waren großes Theater. Viel Text hatten die Schauspieler zu lernen, viel Mimik umzusetzen und akzentuierte Sprache zu vermitteln. Den edlen D'Artagnan spielte Özkan Benzer, mit viel Charme und viel Einsatz.

Seine hervorragenden Mitspieler - zum Teil in verschiedenen Rollen - waren Patricia Kob, Bence Arokszallasi, Lenny Gudat, Christofer Koshevnikov, Laura Brucker, Emely Hoff, Kamila Lulinska, Amira Isufovic und Adriana Konkol. Eine zusätzliche mittelalterliche Atmosphäre schuf das Musiker-Ensemble, das von der Aula-Empore aus spielte. Es waren Emilia Fink, Leon Erdelmann, Anastasia Schneider, Reia und Toma Schimada, Louis Klaffke, Thoren Menz, Moritz Köther und Melitta und Tim Hartwig. Sie wurden von der Musikpädagogin Irina Kalimon geleitet. Für die Kostüme war Alla Drobot zuständig, für das Bühnenbild Alex Buk. Unterstützt wurde das Projekt zudem von Marina Günt.

Am Ende der Vorstellung gab es viel Applaus, viel Erleichterung und Stolz bei den Schauspielern. "Ich habe einst die deutsche Sprache gelernt, indem ich Theaterrollen auswendig lernte", bekannte Regisseur Ivanov.

(gundel)
Mehr von RP ONLINE