Kreis Mettmann: Die Freiluft-Feste starten

Kreis Mettmann: Die Freiluft-Feste starten

Ob Kirmes mit Riesenrad, Frühlingsfest mit niederländischem Flair oder City-Lauf: Am Wochenende gibt es viele Ziele für einen Familienausflug.

In der Langenfelder Fußgängerzone wird beim Stadtfest am Samstag und Sonntag viel geboten. Die zweigeteilte Frühjahrskirmes startet bereits am morgigen Freitag und umrahmt bis Montag das Stadtfest.Auf dem Marktplatz drehen sich ein Riesenrad, ein Ketten- sowie ein Kinderkarussell. Auf dem großen Rathaus-Parkplatz an der Theodor-Heuss-Straße werden Autoscooter, Riesenschaukel, Fahrsimulator, Kinderkarussell und ein sich scheibenwischerartig bewegendes Fahrgeschäft stehen, dazu insgesamt 22 Imbissstände und Kirmesbuden aller Art. Geöffnet ist die Kirmes zu folgenden Zeiten: Fr 14-22, Sa 12-22, So 11-22 und Mo 13-21 Uhr. Am Samstag und Sonntag werden in der Fußgängerzone Solinger Straße 28 heimische Vereine und Gruppen mit eigenen Ständen auf ihre Aktivitäten aufmerksam machen. Die meisten bieten Speisen und Getränke an. Auf zwei Bühnen vor der Stadthalle und vor der Kirche St. Josef eröffnet der Bürgermeister am Samstag gegen 15.15 Uhr das Fest. Danach treten unter anderem die österreichische Gruppe "Tyrol Music Projekt", die Bands "Triple Sec" und "B Famous", der Spielmannszug Richrath sowie Musikschul-Ensembles auf,

In Erkrath müssen die Teilnehmer des Duathlon einen Berg bezwingen. Foto: Janicki Dietrich

Ebenfalls unter freiem Himmel wird in der Monheimer Innenstadt am Sonntag von 11 bis 18 Uhr ein Frühlingsfest gefeiert. Angekündigt sind unterhaltsame Aktionen - etwa eine Landpartie an der Alten Schulstraße mit niederländischem Flair. An der Krischerstraße präsentieren sich Sportvereine und andere lokale Gruppen, gibt es einen Minigolf-Wettbewerb und Street-Food-Stände. Von 13 bis 18 Uhr öffnen am Sonntag im Stadtzentrum die Geschäfte.

Ausdauer gefragt ist beim Lintorfer City-Lauf am Sonntag in Ratingen. Foto: RP-AF

Am Sonntag fällt der Startschuss zu Lintorfer City-Lauf in Ratingen. Meldungen sind noch möglich. Knapp 2,5 Kilometer lang ist eine Runde, die je nach Lauf zwei (Jedermannslauf) bzw. viermal (Hauptlauf) zurück gelegt werden muss. "Jeder Kilometer der Strecke ist exakt markiert", sagte Marcus Eichler vom Lauftreff Angerland. Dies sei unter anderem wichtig, weil die leistungsorientierten Läufer die Zeit für die zurückgelegte Strecken mit ihren Spezialuhren kilometergenau mitstoppen. Für die jüngeren Teilnehmer gibt es verkürzte Runden. Die Bambini (Kinder bis sieben) können auf einer Distanz von 500 bzw. 800 Metern und die Älteren (bis 13 Jahren) auf ein bzw. zwei Kilometern ihre Leistung unter Beweis stellen. Bisher haben sich knapp 350 Teilnehmer für die Läufe angemeldet. So ist zum Beispiel die Eduard-Dietrich-Grundschule mit 67 Läufern dabei, die Kicker der D1 Mannschaft von Rot Weiss Lintorf mit 30 und Schüler der Liebfrauenschule mit 34 Läufern. "Der größte Anteil der Anmeldungen fällt auf den 5 Kilometer Lauf. Die Tendenz geht nämlich zu den kürzeren Läufen. Aber auch die kleineren Distanzen von ein und zwei Kilometern wurden bisher gut angenommen, so dass auch dort ein guter Wettbewerb stattfinden kann. Dabei können auch schon die Jüngeren an ein taktisches Laufen und auf längere Distanzen herangeführt werden", so Eichler. Onlineanmeldungen sind noch bis zum 13. April und am Tag selber bis eineinhalb Stunden vor dem jeweiligen Start im Wettkampfbüro möglich. Die Veranstalter rechnen insgesamt mit ähnlichen Teilnehmerzahlen wie im Vorjahr, wo 1033 Läufer gestartet sind. Denn der Termin für den Lintorfer Wettkampf fällt besonders günstig genau in den Zeitraum zwischen den Winterläufen und dem anstehenden Marathon in Düsseldorf. Alle Teilnehmer, die durch das Ziel laufen, erwartet eine einheitliche Medaille sowie eine Urkunde.

Wie im vorigen Jahr gibt es beim Monheimer Frühlingsfest am verkaufsoffenen Sonntag auf dem Rathausvorplatz von 14 bis 15 Uhr eine Modenschau. Foto: Spekowius

Am Sonntag findet der 16. Mettmanner Duathlon statt. Start und Ziel ist auf dem Sportgelände am Heinrich-Heine-Gymnasium in Metzkausen. Mit dem Ablauf der Meldefrist am 8. April lagen 444 Einzel- und 44 Staffelmeldung vor. Davon gehen 145 Sportlerinnen und Sportler und 11 Staffeln beim "Bergischen Frühjahrsklassiker" an den Start. Ein neuer Teilnahmerekord. Auf die Zuschauer warten spannende Läufe und ambitionierte Radrennen. In der Zeit von 9 bis etwa 12.30 Uhr kommt es im Bereich der Radstrecke zu einigen Sperrungen. Es werden Umleitungen eingerichtet.

  • Kreis Mettmann : Die Freiluft-Feste starten

Freunde von Livemusik kommen am Samstag beim "Spring Rock rund um den Fritz" in Hilden auf ihre Kosten. Sechsm etwa vier Stunden handgemachte Musik am selben Abend versprechen die Veranstalter: Eintritt je Kneipe ein Euro. Die Band "Night Work" startet im "Barock" (Fritz-Gressard-Platz 4-9) um 18 Uhr. "Starbuckaster" tritt ab 19 Uhr im Blue Note (Klotzstraße 22) auf. "Gentle Bandits" spielen zeitgleich ab 19 Uhr im Treff 785 (Fritz-Gressard-Platz 1). "Jens and Friends" sind ab 20 Uhr im Billard Bistro (Schulstraße 10-16) zu hören. "Pik Ass" rockt ab 21 Uhr die Palette (Benrather Straße 18). Zum guten Schluss tritt "Henderson" ab 22 Uhr im Roger's (Ellerstraße 7) auf. Alle Kneipen liegen nah beieinander.

Wer es ein bisschen ruhiger will, kann eine Radtour zur Wülfrather Ortschaft Düssel unternehmen. Rund um den historischen Dorfplatz mit der Kirche St. Maximin ist es idyllisch. Empfehlenswert wäre, mit der Regiobahn bis zum Haltepunkt Mettmann-Stadtwald zu fahren und die Tour zu starten. Von dort aus geht es entlang der Elberfelder Straße bis zum Abzweig Kölnische Landstraße bei Drinhausen. Anschließend führt die Strecke ebenerdig weiter über die Kölnische Landstraße Richtung Wülfrath. Dort ist es dann nicht mehr weit bis Düssel, wo sich eine Einkehr in die Kutscherstuben lohnt.

Ein Fest für modebewusste Frauen verspricht der Erkrather Textil- und Accessoiremarkt im und am Lokschuppen am Sonntag von 10 bis 16 Uhr zu werden. Am Ziegeleiweg in Hochdahl gibt es dann wieder hochwertige Damengarderobe aus zweiter Hand in allen Größen sowie Schmuck und Modeaccessoires zu kaufen. Das Angebot ist groß, alle Standplätze im Lokschuppen sind laut Veranstalter vergeben. Es darf nach Herzenslust probiert und natürlich der Preis verhandelt werden. Im Zugcafé gibt es Kaffee auch Kuchen. Der Eintritt ist frei.

(mei/kle/cis)
Mehr von RP ONLINE