Diamantene Hochzeit in Mettmann

Glückwünsche zur Diamantenen Hochzeit : In der Kreisstadt eine neue Heimat gefunden

Kürzlich feierten die Eheleute Manfred und Gisela Markiefka ihre Diamantene Hochzeit. Vor 60 Jahren gaben sich die beiden im oberschlesischen Gleiwitz das Ja-Wort. Zum Ehejubiläum gratulierten auch Bürgermeister Thomas Dinkelmann und der stellvertretende Landrat Michael Ruppert persönlich.

„Wir waren schon immer eine sehr bodenständige Familie“, erzählt Gisela Markiefka von der Zeit, als sie im Jahr 1982 mit ihrem Sohn Siegfried nach Deutschland kamen. „Das waren dramatische Zeiten. Wir hatten offiziell eine Ausreisegenehmigung beantragt, auf die wir fast vier Jahre warten mussten“, blickt sie zurück. „Im Dezember 1981 wurde in Polen dann das Kriegsrecht ausgerufen, das Leben wurde immer schwieriger, in den Geschäften gab es nichts mehr“. Umso glücklicher waren sie, als sie rund ein halbes Jahr später die Erlaubnis zur Ausreise erhielten.

Zunächst kam Familie Markiefka für fünf Wochen im Grenzdurchgangslager Friedland unter, bevor es weiter Richtung Mettmann ging. „Hier hatten wir Verwandte, hier wollten wir hin“, erzählt Manfred Markiefka, der als gelernter Elektrotechniker schon bald eine Arbeitsstelle fand. Auch sein Sohn Siegfried, der in Gleiwitz an der Schlesischen Technischen Universität studiert hat und heute im IT- und Mobilfunkbereich tätig ist, konnte sich schnell einleben. Natürlich haben Manfred und Gisela Markiefka auch zusammen mit Sohn Siegfried und Enkelin Melanie auf die Diamantene Hochzeit angestoßen.