1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Corona-Zahlen: Inzidenz im Kreis Mettmann sinkt auf 150,8

Mettmann/Erkrath/Wülfrath : Inzidenz im Kreis Mettmann sinkt auf 150,8

1324 Infizierte, 10994 Genesene, Inzidenz 186,0: Das ist der Sachstand zur Corona-Pandemie im Kreis Mettmann am Sonntag (24. Januar 2021).

Todesfälle Verstorbene zählt der Kreis am Sonntag 448, acht mehr als am Freitag.

Fallzahlen Basierend auf den labortechnisch bestätigten Fällen verzeichnet der Kreis Mettmann am Sonntag 1263 Infizierte, 43 weniger als am Freitag. Davon leben in Erkrath 95 (186 in Quarantäne, 930 genesen, 25 Verstorbene), in Haan 86 (194 in Quarantäne, 646 genesen, 18 Verstorbene), in Heiligenhaus 123 (238 in Quarantäne, 787 genesen, 39 verstorben), in Hilden 147 (273 in Quarantäne, 1321 genesen, 63 verstorben), in Langenfeld 136 (284 in Quarantäne, 1169 genesen,  25 verstorben), in Mettmann 113 (233 in Quarantäne, 1006 genesen, 53 verstorben), in Monheim 51 (121 in Quarantäne, 1006 genesen, 44 verstorben), in Ratingen 190 (430 in Quarantäne, 1827 genesen, 38 verstorben), in Velbert 258 (573 in Quarantäne, 2424 genesen, 102 verstorben) und in Wülfrath 64 (141 in Quarantäne, 632 genesen, 41 verstorben). 

Als genesen gelten inzwischen 11.748 Personen, 195 mehr als am Freitag.

Infiziert waren und sind bislang im Kreis 13.459 Personen, 160 mehr als am Freitag.

Im Krankenhaus werden 135 Menschen aus dem Kreis betreut.

Die aktuelle Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten 7 Tage) liegt laut Landeszentrum Gesundheit NRW unverändert bei 150,8 (-8,4).