Bürgerzentrum Obschwarzbach sucht Unterstützer

Mettmann : Bürgerzentrum Obschwarzbach sucht Unterstützer

Bei einer Versammlung am Freitag, 30. August, will der Vorstand die Arbeit des Trägervereins vorstellen.

(arue) Der Trägerverein des Bürgerzentrums Ob- und Niederschwarzbach wirbt um weitere Unterstützer. In einem offenen Brief an die Vereinsmitglieder und Bewohner der Ortsteile berichtet die stellvertretende Vorsitzende Pauline Kugler jetzt von den Veranstaltungen des Vereins und des Bürgerzentrums und bittet: „Ohne ihre Beiträge zum Trägerverein gibt es kein Bürgerzentrum.“

Kugler leitet seit dem Rücktritt der bisherigen Vorsitzenden Agnes Kowalska aus privaten Gründen seit Juli dieses Jahres bis zu den turnusmäßigen Neuwahlen Mitte kommenden Jahres die Geschicke des Vereins. Er hat zurzeit 180 Mitglieder. Familien zahlen einen Jahresbeitrag von 50 Euro, Einzelpersonen 30 Euro.

Für das Bürgerzentrum, ein ehemaliges Gemeindehaus, das der Trägerverein seit 2015 von der Evangelischen Kirchengemeinde gemietet hat, zahlt er monatlich 1000 Euro Miete. Zwar schießt auch die Stadt Mettmann eine große Summe zu, so dass der Bestand des Bürgerzentrums gesichert ist. Doch Kugler geht es darum, Mitglieder zu ersetzen, die im Viertel versterben oder wegziehen. „Wir haben schon lange nicht mehr für eine Mitgliedschaft geworben“, erzählt sie. „Ich möchte die Leute wach rütteln, dass sie etwas für die Gemeinschaft tun.“

Zugleich sei in den Ortschaften der Irrtum weit verbreitet, dass Mitglieder des Bürgervereins Ob- und Niederschwarzbach zugleich auch Mitglied des Trägervereins für das Bürgerzentrum sind. Das aber stimmt nicht: „Zwei Vereine waren die Voraussetzung, um das Gemeindehaus von der evangelischen Kirchengemeinde mieten zu können und daraus unser Bürgerzentrum entstehen zu lassen“, erläutert Kugler. Und während sich der Bürgerverein beispielsweise um die Organisation von Sommerfest, Osterfeuer und Martinszug kümmere, habe der Trägerverein des Bürgerzentrums dessen Erhalt und Nutzung zum Inhalt.

„Dieser Trägerverein muss finanziert werden. Ohne ihre Beiträge hätten wir keinen Raum für all die schönen Veranstaltungen“, schreibt Kugler in ihrem Brief mit Verweis auf das Jahresprogramm des Bürgerzentrums. So gibt es dort unter anderem Gymnastikkurse, Yoga und Tanzgruppen, Spieleabende, Kinovorführungen, Kulturveranstaltungen und das Oktoberfest.

Um das Thema in breiter Öffentlichkeit zu sprechen, lädt Pauline Kugler Mitglieder und Interessierte jetzt zu einer Versammlung ein: Sie beginnt am Freitag, 30. August, 20 Uhr, im Bürgerzentrum, Sudetenstraße 1.

(arue)
Mehr von RP ONLINE