Langenfeld: Bürger ärgern sich über Müll

Langenfeld : Bürger ärgern sich über Müll

Rund um die Prismaschule und in der Innenstadt liegt viel Unrat. Die Stadt will sich kümmern. Auch die Schüler haben an der Metzmacher Straße bereits Müll gesammelt - sogar außerhalb des Geländes.

Taschentücher, Brötchentüten, Papierschnipsel, Chipstüten, Getränkedosen. Es ist allerhand, was da an der Metzmacherstraße und rund um die Prismaschule in den Beeten und Vorgärten liegt. RP-Leser Franz-Johannes von Rennings sagt: "Alles wird da hingeworfen - traurig ist das."

Müll rund um das Schulzentrum, das wirft auch ein schlechtes Licht auf die Schule. Leiter der Prismaschule ist Raoul Schlösser. Er wehrt sich gegen den Vorwurf, dass der Müll von seinen Schülern sein soll und sagt, dass auch er sich über den Müll auf dem Außengelände ärgere, der aber auch andere Bereiche der Innenstadt betreffe. RP-Leser Franz-Johannes von Rennings bestätigt das. Sogar eine volle Babywindel sei ihm neulich in der Stadtmitte aufgefallen.

Die neue Gesamtschule in Langenfeld an der Metzmacherstraße ist liebevoll mit einem Erinnerungsbild an die alte Schule gestaltet worden. Der gute Eindruck soll bleiben, finden Leser, Schüler und Leiter. Foto: RALPH MATZERATH,

Woher denn der Müll an der Metzmacherstraße kommt, das habe man sich neulich erst genauer angeschaut, sagt Schlösser. Da seien zum Beispiel viele gelbe Brötchentüten von einem SB-Bäcker an der Hauptstraße und auch viele Parktickets.

Die Tickets können Autofahrer rund um die Schule zum Kurzzeitparken auch gratis lösen. Die Schule habe auch schon mitbekommen, dass Jugendliche, die nicht zur Schule gehörten, "aus Spaß 30, 40 Tickets drucken und dann durch die Gegend werfen". Der Wind trage sie in die Beete - wo Schüler sie dann regelmäßig einsammelten, sagt Schlösser.

Müllvermeidung und Entsorgung, das sei in der Prismaschule ein großes Thema. Den Schülern sei das sogar so wichtig, dass sie sich jetzt für eine gelbe Tonne eingesetzt hätten, damit sie ihren Müll ordentlich trennen könnten, sagt Schlösser. Dass der Bereich um die Schule gut aussieht, sei der Schule wichtig. "Das ist die Visitenkarte unserer Schule", sagt Schlösser. Deshalb sammelten Schüler einmal in der Woche auch Müll auf dem Außengelände - auch wenn das nicht Aufgabe der Schule sei. Eigentlich dafür zuständig sei der Betriebshof. Dass Schüler außerhalb des Schulhofs reinigen sei grenzwertig, sagt Schlösser. "Schüler dürfen das Schulgelände eigentlich nicht verlassen." Und was sagt der zuständige Betriebshof zum Müll in den Beeten? Betriebshofleiter Bastian Steinbacher verspricht: "Wir gucken uns das an und machen das sauber."

(RP)