Bürgermeisterwahl 2020: Sandra Pietschmann soll für SPD und CDU ins Mettmann antreten

Kommunalwahl in Mettmann : Sandra Pietschmann möchte 2020 Bürgermeisterin werden

(hup) „Sie ist ein tolles Komplettpaket mit allen Eigenschaften, die eine gute Bürgermeisterin haben sollte,“ sagt der Mettmanner SPD-Vorsitzende Heribert Klein. Die Geschäftsführerin von Mettmann Sport, Sandra Pietschmann (49), hatte sich dem Ortsvereinsvorstand am Samstag vorgestellt und dabei „rundum überzeugt“, wie die SPD mitteilt.

„Der Vorstandfreut sich sehr, den Mitgliedern die Unterstützung von Frau Pietschmann als Bürgermeisterkandidatin mit großer Mehrheit empfehlen zu können,“ so Klein weiter. Pietschmann ist gelernte Bankkauffrau, zertifizierte Mediatorin und führt mit ME Sport seit zehn Jahren einen der größten Vereine in der Region. Nun soll sie bei der Kommunalwahl 2020 als gemeinsame Kandidatin von CDU und SPD gegen den parteilosen Bürgermeister Thomas Dinkelmann antreten. Jetzt müssen nur noch die Mitglieder beider Parteien zustimmen. Die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Gabriele Hruschka geht davon aus, „dass Sandra Pietschmann auf große Zustimmung treffen wird. Sie kann führen, begeistern, strategisch denken und Mettmann nach vorne bringen. Und als Netzwerkerin und Organisatorin von vielen Großveranstaltungen ist sie gut bekannt.“ Noch nicht restlos überzeugt ist die FDP, bei der sich Sandra Pietschmann ebenfalls vorgestellt und um Unterstützung ihrer Kandidatur geworben hat. Seine Partei behalte sich vor, einen Kandidaten aus den eigenen Reihen aufzustellen, sagte Fraktionschef Klaus Müller auf RP-Anfrage. Die FDP lege Wert auf kommunalpolitisch qualifizierte und verwaltungsmäßig erfahrene Bewerber. Bürgermeister von Mettmann zu sein und eine Verwaltung mit 400 Mitarbeitern zu führen, sei eine anspruchsvolle Aufgabe.