1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Brand in Wülfrath: Verwirrter zündet Wäsche an und setzt Wartehaus in Brand

Feuerwehreinsatz in Wülfrath : Verwirrter zündet Wäsche an und setzt Wartehaus in Brand

Ein orientierungsloser und betrunkener Mann hat am Mittwochabend einen Feuerwehreinsatz in Wülfrath ausgelöst. Der Obdachlose soll seine Unterwäsche angezündet und damit ein Wartehäuschen sowie eine Grünfläche auf der Flandersbacher Straße in Brand gesetzt haben.

Das teilte die Polizei mit. Demnach war die Rauchentwicklung so stark, dass die gesamte Straße verqualmt war. Auf den Brand war eine Sreifenwagenbesatzung aufmerksam geworden, die zunächst mit einem Feuerlöscher versuchte, die Flammen zu ersticken. Erst die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und löschen.

Der Mann, der die Wäsche nicht trug, als er sie anzündete, lief laut Polizei in Richtung Rohdenhauser Straße davon, konnte aber später in der Nähe des Tatorts aufgegriffen werden. Zeugen hatten der Polizei Hinweise gegeben. Die Beamten nahmen den Mann in Gewahrsam und stellten ein Feuerzeug sicher.

Der Brandstifter soll zeitlich und örtlich nicht orientiert gewesen sein. Laut Polizei ergab ein Alkoholtest einen Wert von 1,4 Promille. Wie sich bei den Ermittlungen herausstellte, war der Mann bereits in der Nacht zu Mittwoch nach einer Brandserie in Velbert in Gewahrsam genommen worden: Dort waren an vier verschiedenen Stellen Müllcontainer sowie abgelegter Sperrmüll in Flammen aufgegangen. Verletzt wurde dabei zum Glück niemand, allerdings entstanden große Schäden, unter anderem an Hausfassaden. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurde der Verdächtige am Mittwoch auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wieder freigelassen.

Wegen der erneuten Brandlegung am Abend des selben Tags regte die Polizei nun eine ärztliche Begutachtung an – die Ärzte waren allerdings der Meinung, dass der 50-Jährige nicht akut in eine Psychiatrie eingewiesen werden muss. Der Mann wurde am Donnerstagmorgen wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Allerdings muss er sich nun in einem Strafverfahren verantworten, das gegen ihn eingeleitet wurde.

(cka)