"Boogie-Mafia" spielt in Mettmann

Mettmann macht Musik : Düsseldorfer „Boogie-Mafia“ hat in Mettmann großen Spaß

Wenn Christian Christl und Bastian Korn ans Klavier bitten, ist die Hütte voll. Wie schon vor einem Jahr kamen die beiden renommierten Pianisten am Wochenende ins Wyndham Garden Hotel, um ihre zahlreichen Mettmanner Fans mit feinster handgemachter Musik zu erfreuen.

Unterstützung bekamen die beiden von Christian Noll an der Bluesharp und Bastians Zwillingsbruder Benny Korn an den Drums. Motto dieses Mal: „Boogie Woogie meets Rock’n’Roll“.

„Mein Name ist Christian Christl, und ich darf heute Abend für Sie Klavier spielen“, begrüßte der wortgewandte Bayer bescheiden. Es solle ein „relativ amüsanter und relativ kurzweiliger Abend“ werden, denn er und seine Mitstreiter hätten Spaß an dem, was sie machen. Einige der Gäste in der ausverkauften Lounge waren schon im vergangenen Januar dabei und konnten das bestätigen.

Als Christian Christl, der schon mit Ray Charles und B.B. King auf der Bühne gestanden hatte, vor zehn Jahren aus Bayern nach Essen gezogen sei, habe er zum Glück bald Kollegen gefunden, mit denen es musikalisch und menschlich gepasst habe. Benny Korn sei ein „supergeiler“ Drummer und sein Bruder Bastian spiele Klavier, „wie der Teufel an der Kreuzung“.

Der Abend begann mit einem bluesigen Klaviersolo, bevor Christian Christl die übrigen Musiker nach und nach dazu holte und vorstellte. Schon beim zweiten Stück, nun mit Schlagzeugunterstützung, begann das Publikum mitzuklatschen und einige Frauen versuchten zu tanzen. „Wir sind die Boogie-Mafia aus Düsseldorf“, stellte sich Ulrike Pettauer vor.

Der kleine Verein trainiere einmal pro Woche Boogie Woogie und komme immer dorthin, wo Spaß sei. Spaß hatten auch Christian Christl und Bastian Korn, als sie vierhändig und virtuos den Flügel bearbeiteten. Dann übernahm Bastian Korn den „eher rock’n’rolligen“ Teil des Abends. Mit „God’s City“, „Blueberry Hill“ und dem zu Ehren von Ray Charles selbstkomponierten „Blind Guy“ riss er die Gäste zu Begeisterungsstürmen hin.

„Die Übergänge zwischen Boogie Woogie, Blues und Rock’n’Roll sind fließend“ erklärte Korn. So hätte sogar Paul McCartney mit „Lady Madonna“ einen großartigen Boogie Woogie-Song geschrieben, den er auch gleich zum besten gab. „Ich bin gerne in Mettmann“, bekundete der Essener.

„Das liegt daran, dass ich die Familie Pieker gerne mag. Ich bin froh, dass Benny die Arbeit seines Vaters weitermacht. Ihr könnt froh sei, dass ihr ihn habt“.

Mehr von RP ONLINE