Mettmann: Blotschenmarkt-Erfolg mit viel Baumschmuck

Mettmann : Blotschenmarkt-Erfolg mit viel Baumschmuck

Die Händler verzeichnen nach zwei Wochen gute Umsätze. Das RP-Bühnenprogramm war ein Knaller. Markt-Boss Ratajczak macht weiter.

Das gute Wetter am letzten Blotschenmarkt-Wochenende sorgte einmal mehr für gute Besucherzahlen. Zudem hatten die Organisatoren mit dem abendlichen Programm den Geschmack der Besucher getroffen. Sowohl am Freitag- als auch Samstagabend war vor der Bühne jede Menge los. Während Ben Waters wie immer die Massen mitriss, überraschte die Besucher der Auftritt der Rock- und Coverband "7even Amped".

Bei dem von der Rheinischen Post gesponserten Auftritt brillierte die Band mit einem breiten Repertoire. Bei der Abschlusspressekonferenz blickte Peter Ratajczak sehr zufrieden drein. "Das war ein richtig guter Blotschenmarkt." Die positive Resonanz von verschiedenen Seiten sei bei seiner 42. Auflage riesig gewesen.

"Sogar der WDR, der für eine Serie der schönsten Weihnachtsmärkte in NRW gedreht hatte, war von unserem Blotschenmarkt angetan. Peter Ratajczak kündigte auf Anfrage der RP an, dass er auch bei einem eventuellen Rückzug als Vorsitzender von Mettmann Impulse im kommenden Jahr weiterhin Projektchef des Blotschenmarktes bleiben möchte. "Dieser Weihnachtsmarkt ist mir einfach ans Herz gewachsen. Ich fühle mich fit und motiviert genug, zusammen mit meinem tollen Organisations-Team, den Blotschenmarkt auch in Zukunft zu managen."

Die Standbesitzer melden überwiegend zufriedenstellende Umsätze. Margit Klammer, die seit zehn Jahren Glaskunst auf dem Markt anbietet, war mit dem Verkauf zufrieden und sprach von einem Ergebnis auf Vorjahresniveau. Eine weitere Steigerung gegenüber den vergangenen Jahren vermeldete Christoph Kesselmann vom Stand Curry-Flitzer.

Dagegen hatte Ronny Langenberg mit seiner Feuerzangenbowle Umsatzrückgänge zu verzeichnen. "Da spielt das nicht optimale Wetter eine Rolle", so Langenberg. Sowohl Polizei, DRK als auch der Vertreter des Security-Unternehmens sprachen davon, dass bis auf Kleinigkeiten fast keine besonderen Vorkommnisse zu verzeichnen waren. "Wir müssen überlegen, ob wir in Zukunft überhaupt noch mit einer solch großen Präsenz vertreten sein müssen", erklärte Polizei-Wachleiter Uwe Elker.

Solveig Clausen vom Orga-Team freute sich über die tolle Beteiligung am Baumschmuckwettbewerb. "38 geschmückte Bäume bedeuten Rekord. Rund 1000 Kinder beteiligten sich. Man merkt einfach, dass dieser Wettbewerb prima ankommt." Sieger wurde die Klasse 4c der Grundschule am Neandertal vor der Klasse 2a der Katholischen Grundschule. Einen gemeinsamen dritten Platz belegten die Klasse 3b der Grundschule Herrenhauser Straße und die Klasse 3b der Astrid-Lindgren-Grundschule

(klm)