Mettmann/Erkrath: Bilder vom Leben

Mettmann/Erkrath : Bilder vom Leben

Das Neanderthal Museum zeigt im Darwin-Jahr eine Ausstellung mit phantastischen Bildern von Frans Lanting.Der Naturfotograf hat in einem jahrelangen Projekt die Entwicklung des Lebens nachgezeichnet.

Die Geschichte des Lebens auf der Erde von seinen frühesten Anfängen bis heute zeichnet der Naturfotograf Frans Lanting in Bildern von hohem ästhetischen Wert nach. Das Mettmanner Neanderthal Museum zeigt eine Auswahl von 76 Bildern in der Sonderausstellung "LIFE – eine Reise durch die Zeit".

Lanting selbst versteht seine "Zeitreise" als eine lyrische Interpretation des Lebens. Er sucht keine Objektivität, sondern den ganz selektiven Blick auf die Vielfalt, die ganz subjektive Wahrnehmung. Von 2000 bis 2007 war er rund um die Welt unterwegs, um die Spuren des Lebendigen aufzuspüren und in faszinierenden Bildern festzuhalten.

Lanting legte Wert darauf, neue wissenschaftliche Erkenntnisse über die Entwicklung des Lebens auf der Erde einzubeziehen. Dazu reiste er abgelegenen Orten im Westen Australiens, wo noch drei Milliarden Jahre alte Lebensformen die Landschaft prägen. Er nahm an einer Expedition auf die sibirische Halbinsel Kamschatka teil und besuchte ein einsames Tal, in dem Geysire und heiße Quellen einen Eindruck von den Bedingungen geben, die vielleicht zur Entstehung des Lebens geführt haben.

Der Rundgang durch die Ausstellung zeichnet dabei die Perioden nach, die der Fotograf unterscheidet. Es beginnt mit den Elementen Erde, Feuer, Wasser, Luft und Raum. Das nächste Kapitel ist die Geschichte der Anfänge, die Wandlung anorganischer Materie in organische. Im nächsten Schritt kommt das Leben aus dem Meer, um im nächsten Kapitel sich das Land zu erobern und dort zu bleiben. In der Fortsetzung erobern die Dinosaurier die Luft, deren Nachkommen, die Vögel, noch heute Zeugnis ablegen von diesem genialen Schritt der Evolution.

Der Planet des Lebens

Im Weiteren treten die Säugetiere, die bislang klein und im Verborgenen unter den Dinosauriern gelebt haben, nach dem Aussterben der Riesenechsen aus dem Dunkel ans Licht. Der Rundgang endet mit dem Planeten des Lebens und der Entdeckung, dass das Leben selbst ein weiteres Element auf ihm ist.

Die faszinierenden Bilder zeigen das ganz kleine wie Diatomeen (einzellige Spalt- oder Kieselalgen) bis hin zu Flamingos im Formationsflug über einen afrikanischen See, ein schlüpfendes Krokodil, Elefanten in der Morgendämmerung im Chobe Nationalpark in Botswana und die Räume, in denen die tiere Leben wie das Amazonasbecken aus der Luft.

Am Eingang der Ausstellung zeigt eine riesige Zeitspirale die Dimension des Vorhabens: Sie beginnt 13,7 Milliarden Jahre vor unserer Zeit. Das ganze Ergebnis von Lantings Arbeit enthält das Buch zur Ausstellung, das im Neanderthal Museum für 39,99 Euro zu haben ist.

(RP)
Mehr von RP ONLINE