Bezirksregierung zahlt 150 Millionen für den Ganztag

Geld fließt auch nach Mettmann, Erkrath und Wülfrath : Bezirksregierung zahlt 150 Millionen für den Ganztag

Auch die Städte Mettmann, Erkrath und Wülfrath erhalten von Düsseldorf Geld für Betreuungsangebote an ihren Schulen.

(arue) Die Bezirksregierung Düsseldorf fördert Grundschulen mit Ganztagsangeboten sowie weiterführende Schulen, die auch für die Sekundarstufe I eine entsprechende Betreuung über den klassischen Unterricht hinaus anbieten, mit insgesamt 150 Millionen Euro. Das teilt die Bezirksregierung jetzt in einer Presseeerklärung mit.

Den Löwenanteil macht dabei die Fördersumme für die Offenen Ganztagsgrundschulen mit 130 Millionen Euro aus. Diese verzeichnen im Regierungsbezirk eine Steigerung der Anmeldezahlen um etwa sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt besuchen rund 93.000 Mädchen und Jungen in dem Verantwortungsbereich der Bezirksregierung eine offene Ganztagsgrundschule. „Die Offenen Ganztagsgrundschulen eröffnen unseren Kindern weitergehende Chancen und erleichtern den Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, sagt dazu Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher. „Dies ist ein sehr wichtiges Angebot, das wir gern unterstützen.“ Zusätzlich zu den offenen Ganztagsangeboten bewilligte die Bezirksregierung außerdem weitere 610.000 Euro für so genannte verlässliche Betreuungsangebote an Grundschulen.

Auf die Ganztags- und Betreuungsangebote von Schulen im Bereich Sekundarstufe I entfallen über das Programm „Geld oder Stelle“ weitere 20 Millionen Euro. Weil die Fördersätze erhöht wurden und das Interesse an dieser Betreuung seitens der Eltern groß sei, ist diese Summe im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Millionen Euro gewachsen, heißt es aus Düsseldorf. Wie die Sprecherin der Bezirksregierung, Silke Schirmer, auf Nachfrage unserer Redaktion weiter ausführt, entfallen davon auf die Stadt Erkrath rund 1,8 Millionen Euro, auf Mettmann knapp 1,3 Millionen und auf Wülfrath rund 658.000 Euro. Das sind Summen, die insgesamt sowohl für die Grundschulen, als auch für Schulen mit Ganztagsbetreuung in Sekundarstufe I fließen.

Das Geld wird an die Städte als Träger der Schulen sowie in Wülfrath außerdem an einen Ersatzschulträger ausgezahlt, führt Schirmer aus. Diese entscheiden dann über die Aufteilung des Geldes. Im Bereich „Offener Ganztag“ werden im Wesentlichen außerunterrichtliche Angebote in offenen Ganztagsschulen gefördert. Im Bereich „Geld oder Stelle“ sind es Personalmaßnahmen zur pädagogischen Betreuung und Aufsicht in der Mittagspause für alle Schüler der Sekundarstufe I mit Nachmittagsunterricht. Doch nicht nur Unterricht wird finanziell unterstützt, es gehören auch Ganztagsangebote jenseits des Lernalltags durch Träger von Jugendhilfe, Kultur, Sport und weitere außerschulische Partner dazu, erläutert Schirmer.

Mehr von RP ONLINE