1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Betrugsmasche: Ehepaar fällt auf Corona-Trick herein

Kreispolizei Mettmann warnt : Betrüger erbeuten 27.000 Euro mit Corona-Trick

Eine Unbekannte rief an: Der Schwiegersohn sei mit dem Virus infiziert. Man benötige Geld, um Spritzen zu bezahlen. Das ältere Ehepaar ging eigens zur Bank, um 27.000 Euro zu übergeben.

(kle) Die Kreispolizei Mettmann warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Kriminelle nutzen die Ängste und Sorgen, die mit der Corona-Pandemie einhergehen, für ihre üblen Machenschaften aus. Erstmalig ist es demnach jetzt im Kreis Mettmann zu einem hohen finanziellen Schaden gekommen. So haben bislang unbekannte Trickbetrügerinnen ein Ratinger Ehepaar (85 und 80 Jahre alt) um insgesamt 27.000 Euro gebracht.

Dabei gaben sie sich am Telefon als Familienangehörige aus und schilderten den Senioren, sie seien mit dem Corona-Virus infiziert. Für die Behandlung benötige man nun eine hohe Summe Bargeld, um eine Rechnung für zwei teure Spritzen im Krankenhaus bezahlen zu können. Schließlich kam es zur Geldübergabe. Als sich wenige Stunden später gegen 19 Uhr der echte Sohn des Ehepaares bei seinen Eltern meldete, flog der Betrug auf und die Familie brachte den Vorfall bei der Polizei zur Anzeige.