Mettmann: Beim Hören die Ohren spitzen

Mettmann : Beim Hören die Ohren spitzen

Dagmar Grotendorst vom Verein KulturKinder hat das Internationale Erzählfestival nach Mettmann geholt.Vorgetragen werden Märchen und Geschichten vom Markt. Zelt in der Fußgängerzone. Am Mittwoch ist Auftakt im Neanderthal Museum.

Geschichten aller Art, vom Leben und Lieben, von Zwergen und Kobolden, von Äpfeln und Birnen und solche aus geheimnisvoller Vergangenheit werden in den nächsten Tagen in Mettmann mit Liebe erzählt. In der Fußgängerzone wird dafür eigens ein Erzählzelt aufgebaut. Die Kreisstadt, mit Bürgermeister Bodo Nowodworski als Schirmherr, bildet nämlich beim 5. Internationalen Erzählfestival, das vom 27. April bis 4. Mai zwischen Düsseldorf, Wuppertal und Köln Besucher lockt, einen Schwerpunkt.

Seit 1999 gibt es das Ereignis NRW-weit. Dass es diesmal auch in Mettmann stattfindet, ist insbesondere der stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins KulturKinder, Dagmar Grotendorst, zu verdanken. „Die Vision, ein Erzählfestival in Mettmann zu veranstalten, hatte ich vor zwei Jahren entwickelt, als ich meine Erzählerausbildung an der Akademie Remscheid absolvierte.“ Dort hatte sie Gelegenheit, einen Teil des internationalen Erzählfestivals zu erleben. „Ich war beeindruckt, viele Erzähler an verschiedenen Orten mit unterschiedlichen und höchst fesselnden Geschichten zu erleben.“

Im Kopf entstehen Bilder

Dagmar Grotendorst macht deutlich, dass bei diesem Festival nicht gelesen, sondern wirklich erzählt wird. So, wie es bis zum 19. Jahrhundert üblich war, als Erzähler auf dem Markt ihren Lebensunterhalt mit dieser Kunst verdienten. „Das Schöne bei der Erzählkunst ist die Tatsache, dass Kinder und auch Erwachsene lernen, eigene Bilder im Kopf entstehen zu lassen. Die Fantasie wird angeregt.“ Da sie ausgebildete Erzählerin ist, wird sie zusammen mit Kindern aus der von ihr geleiteten Erzähl-AG der dritten Klasse der Otfried-Preußler-Grundschule Geschichten auf dem Markt vortragen (Samstag, 3. Mai, 10.30 Uhr, Marktplatz) und im Erzählerzelt in der Fußgängerzone bei einem Geschichten-Potpourri (Sonntag, 4. Mai, 13 Uhr) neugierig auf tanzende Pferde und in Knöpfe verwandelte Bösewichte machen.

Gabriele von Mauschwitz, die Vorsitzende des Vereins KulturKinder, bedankte sich gestern im Rahmen einer Pressekonferenz bei allen Sponsoren und Kooperationsspartnern. Nur so sei es möglich geworden, dieses Erzählfestival zu organisieren und durchführen zu können. Sie lobte die Kulturabteilung der Stadt Mettmann und den Freundeskreis der Stadtbibliothek. „Dort sind wir mit unserem Konzept sofort auf offene Ohren gestoßen.“ Das Erzählfestival richtet sich an Kinder und Erwachsene. Dagmar Grotendorst und Gabriele von Mauschwitz appellieren an die Eltern, das kulturelle Interesse ihrer Kinder zu unterstützen. Für das Erzählfestival wurde intensiv an den Schulen geworben. www.nrw-kultur.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE