Mettmann: Bauverein vermietet alle Neubauten

Mettmann : Bauverein vermietet alle Neubauten

Die größte Wohnungsbaugesellschaft der Kreisstadt gab 2017 rund 4,3 Millionen Euro aus.

Fast die Hälfte der jährlichen Mieteinnahmen, nämlich rund 4,3 Millionen Euro, hat der Mettmanner Bauverein (MBV) 2017 für die Modernisierung und Instandsetzung seiner Häuser ausgegeben. Wie aus dem jüngsten Geschäftsbericht hervorgeht, hat der MBV 2,3 Millionen Euro für Wärmedämmung der Fassaden oder des Daches, den Anbau neuer Balkone, der Einbau von Isolierglas und Gegensprechanlagen und zwei Millionen Euro für neue Wasserleitungen und Fenster locker gemacht.

Konkret: Als größtes Einzelprojekt wurde das Gebäude Eidamshauser Straße 25 in 2017 energetisch für 532.000 Euro saniert (Dachdämmung, Wärmeverbundsystem Fassade, Fenster, Balkongeländer). Hinzu kommen laut Geschäftsbericht noch 200.000 Euro im Folgejahr. Für die bereits in 2016 begonnene energetische Sanierung des Gebäudes an der Neanderstraße 77-91 wurden weitere 110.000 Euro eingesetzt. Der MBV hat in diversen Häusern, beispielsweise in der Magdeburger Straße 19-21, dezentrale Gas-Etagenheizungen in ein zentrales Heizungssystem umgebaut.

Bei den Wohnungssanierungen sieht es folgendermaßen aus: 43 Wohnungen wurden für 1,66 Millionen Euro komplett saniert, weitere acht wurden für 175.000 Euro teilsaniert. Hinzu kommen Badsanierungen über 58.000 Euro sowie Bad-Umbauten für 27.000 Euro.

Der MBV hat auch neue Projekte abgeschlossen: Mit dem Bezug der 19 Wohnungen am Feierabendweg hat sich die Anzahl der MBV-Häuser um drei auf 324 erhöht. Der Neubau an der Ecke Laubacherstraße/Neanderstraße mit 25 Wohnungen ging zügig voran. Sie sind alle bezogen. Bereits vor Fertigstellung konnten alle 25 Einheiten vermietet werden. Im Herbst will der MBV mit dem Bau des Lindenparks an der Georg-Fischer-Straße beginnen. Dort sind 118 Wohnungen in acht Punkthäusern und einem Gebäuderiegel mit drei Vollgeschossen und einem Staffeldach geplant.

Nach wie vor schüttet der MBV eine Dividende von vier Prozent pro Anteil aus. Kein Wunder, dass sich die Anzahl der Geschäftsanteile um 606 auf jetzt 27.257 erhöht hat. Die Zahl der Mitglieder ist von 3975 auf 4132 in 2017 gewachsen. "Die über 60-Jährigen bilden nach wie vor die größte Gruppe. Erfreulicherweise hat sich der Anteil der unter 40-Jährigen leicht um einen Prozentpunkt auf nunmehr 25 Prozent erhöht", heißt es im Geschäftsbericht.

Mit 59 Prozent sind weit mehr als die Hälfte bis zu 10 Jahren Mitglied beim MBV, weitere 18 Prozent bis zu 20 Jahren, 14 Prozent bis zu 30 Jahren und neun Prozent sind der Genossenschaft 30 Jahre und länger treu geblieben. Das bedeutet, dass der Wohnungsbestand der immer älter werdenden Klientel angepasst werden muss.

Die Bilanzsumme hat sich gegenüber dem Vorjahr um 5,5 Millionen Euro erhöht. Dabei stieg das Sachanlagevermögen um 4,8 Millionen Euro. Die Vermögenswerte sind zu 90,4 Prozent durch langfristige Finanzierungsmittel gedeckt, heißt es im Geschäftsbericht. Die verbleibende Unterdeckung im langfristigen Bereich beträgt 9,4 Millionen Euro. Für 2018 und 2019 erwartet der Vorstand "befriedigende Jahresergebnisse auf stabilem Niveau".

(RP)