Mettmann: Ausstellung zeigt Wasser in Malerei und Fotografie

Mettmann : Ausstellung zeigt Wasser in Malerei und Fotografie

Der Titel der neuen Ausstellung "Wasserfarben" im Kunsthaus lässt an zartfarbige, leicht hingetuschte Blätter denken, an Aquarelle: Nichts davon findet sich in den Arbeiten der Düsseldorfer Malerin Ulrike Schnorpfeil und des Fotografen Uwe Priefert, beide Absolventen der Kunstakademie Düsseldorf. Bei der gut besuchten Vernissage wurde schnell deutlich, dass Wasser bei beiden Künstlern eine entscheidende Rolle spielt, als Motiv wie als Medium: daher der Titel "Wasserfarben". Ulrike Schnorpfeil benutzt bei ihren Acrylbildern sehr viel Wasser und lässt diesem freien Lauf, so dass sich starkfarbige, amorphe Formen ergeben. Sie benutzt als Malgrund gebrauchte Tücher, die erst nach dem Trocknungsprozess auf Keilrahmen aufgezogen werden. Dadurch entstehen willkürliche Formen im Stoff, Falten, Ausbuchtungen, die dem Bild, das nach dem Willen der Künstlerin nichts darstellen oder abbilden möchte, Struktur verleihen. Für Uwe Schnorpfeil ist "Wasser" zwar ein wesentlicher Ausgangspunkt seiner fotografischen Kunst, es geht jedoch auch ihm darum, nicht abzubilden, sondern am Beispiel von Spiegelungen und Ausschnitten das sich ständig Verändernde der "Dingwelt" aufzuzeigen, in der nichts bleibt, wie es ist, Raum und Material einem ständigen Auflösungs- und Veränderungsprozess unterworfen sind.

Nach der digitalen Bearbeitung wirken die Fotos daher oft eher wie gemalte Abstraktionen, das ursprüngliche Motiv ist nicht mehr zu identifizieren.

Etwas Mystisches, Unerklärbares geht von den Bildern und ihren starken, oft leuchtenden Farben aus, eine spannungsvolle Harmonie von Fotografie und Malerei.

Öffnungszeiten: freitags 17 - 19, samstags und sonntags von 14 - 18 Uhr, dienstag, 1. Mai 14 - 18 Uhr, Finissage Sonntag, 6. Mai, 14 Uhr

(RP)
Mehr von RP ONLINE