Auslöser war ein Zigarettenstummel: Zwölf Verletzte bei Hochhausbrand in Velbert

Auslöser war ein Zigarettenstummel: Zwölf Verletzte bei Hochhausbrand in Velbert

Ein brennender Zigarettenstummel soll den Hochhausbrand in Velbert ausgelöst haben, bei dem am Mittwoch elf Bewohner und ein Feuerwehrmann verletzt wurden.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben von Donnerstag ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet. Insgesamt sind laut Polizei zwölf der mehr als 50 Wohnungen des Hochhauses unbewohnbar. Die Mieter sind nach Angaben der Feuerwehr derzeit in einem Hotel untergebracht. Lebensgefahr bestand bei keinem der Verletzten. Es entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro.

Am späten Mittwochnachmittag war im achten Stock des Gebäudes ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot angerückt und hatte bis zum Abend gelöscht. Neun Bewohner waren in ein Krankenhaus gebracht worden, Lebensgefahr habe nach Feuerwehrangaben bei keinem bestanden. Alle Personen befinden sich auf dem Weg der Besserung, teilte die Velberter Feuerwehr am Donnerstag mit.

(mba/dpa)
Mehr von RP ONLINE